Neu hier? Dann hol dir meine TÄGLICHEN Tipps für ein starkes Leben und ich geb dir außerdem noch meinen gratis Report: "Die 7 besten Tipps für sofort mehr Selbstbewusstsein" direkt zum runterladen oben drauf. Klicke hier und lade dir den Report jetzt herunter, so lange er noch online ist…

Angst – Grundlagen zum Thema Angst und wie du deine Ängste in den Griff bekommst

angst

photo : bzo

Wo die Angst ist, ist der Weg.
— Heinz-Peter Röhr

Warum leben so wenige Menschen sich selber? Was hindert sie daran, ihre Wünsche voll auszuleben? Wie kann es sein, dass Menschen ihr eigenes Leben für die Vorstellungen und Erwartungen anderer zurückstellen? Warum sagen die meisten Menschen „Ja“ zu Dingen, bei denen sie eigentlich im Inneren „Nein“ meinen?

Warum lebst DU nicht einfach so, wie es DIR passt?

Weil sie alle, genau so wie du, Angst haben. Angst vor der Veränderung. Angst vor einem Neuanfang. Angst, dass etwas gewohntes zu Ende geht. Angst vor Niederschlägen. Angst vor Fehlern. Angst nicht weiterzukommen. Angst etwas zu verlieren. Angst dumm dazustehen. Angst vor dem Leben, Angst vor dem Sterben.

Angst ist die größte Barrier überhaupt, wenn es darum geht, das Leben nach den eigenen Maßstäben zu gestalten.

Kurz nachdem man sich endlich dazu durchgerungen hat, etwas zu verändern, kommt sie wie eine Lawine auf einen zugerollt und holzt dich einfach um. Sie kann dir in null Komma nix all deine Energie abziehen, deinem Tatendrang den Garaus machen und dich in ein nervöses Wrack verwandeln.

Hier will ich dir einige Tatsachen über die Angst erzählen und dir ein paar wertvolle Tipps geben, wir du mit deiner Angst besser umgehen kannst.

Ein paar Wahrheiten über die Angst

Ängste wirken von außen betrachtet erst mal sehr verschieden. Jeder fürchtet etwas anderes.

Wie könnte man da eine Strategie entwickeln, um die jeweiligen Ängste anzupacken?

Die Tatsache ist, dass es verschiedene Ebenen der Angst gibt. Bei näherem hinschauen dann, lässt sich jede Angst auf eine Grundangst zurückführen.

Ängste der ersten Ebene (oberflächlich) sind z.B.:

Ängste der zweiten Ebene sind nicht mehr situationsbedingt, sondern betreffen direkt deine Persönlichkeit, dein Inneres. Dazu zählen, Angst:

  • Vor Misserfolg
  • Verletzbar sein
  • Abgelehnt zu werden
  • Hilflos zu sein

Die Ängste der zweiten Ebene durchweben alle Bereiche deines Lebens.

Das heißt, hast du zum Beispiel Angst vor Ablehnung, dann wirst du Angst haben auf andere Leute zuzugehen, vor anderen zu Sprechen, dich im Bewerbungsgespräch zu präsentieren oder intime Beziehungen einzugehen.

Denn Ablehnung ist Ablehnung, ganz egal in welcher Form sie sich auf der ersten Ebene präsentiert.

Diese Ängste der zweiten Ebene lassen sich nun alle zusammenfassen zu einer Grundangst. Jep, richtig gelesen. Es gibt eine Angst, die sozusagen das Fundament all deiner anderen Ängste ist. Sie ist die Ausgangsbasis aller anderen Ängste.

Diese Angst lässt sich wie folgt definieren:

Die Angst, nicht damit fertig zu werden, was da kommen mag!

Hier mal ein kleines Beispiel, wie das im Alltag aussieht.

Du hast Angst, auf andere Leute zuzugehen (1. Ebene). Dieser Angst liegt die Angst, abgelehnt zu werden, zugrunde (2. Ebene). Und diese Angst lässt sich wiederum zurückführen auf die Grundangst, dass du fürchtest, nicht damit fertig zu werden (3. Ebene), was dann passiert.

Egal welche Angst du in welcher Situation auch immer verspürst, du kannst sie immer auf diese Grundangst zurückführen: Die Angst, nicht damit fertig zu werden, was da in dieser Situation auf dich zukommt.

Wenn du diese Grundangst nun also in den Griff bekommst, dann wirst du dich vor nichts mehr fürchten müssen. Denn vor was würdest du dann noch Angst haben, wenn du wüsstest, das egal was kommt, du damit fertig wirst? Was gäbe es dann noch zu fürchten?

Nichts!

So, jetzt hüpfst du vielleicht noch nicht gerade wie ein Lottogewinner durchs Zimmer (oder etwa doch :)?) aber diese Einsicht die ich dir hier gerade verraten habe, ist sehr wertvoll.

Das heißt nämlich, dass du mit all deinen Ängsten, egal wie diese auch geartet sein mögen, fertig werden kannst. Und zwar ohne das du dafür deine Umwelt beherrschen musst. Du bist also nicht davon abhängig, was die anderen tun oder wie die entsprechende Situation aussieht.

Das Einzige, was du beherrschen musst, ist deinen eigenen, inneren Kern.

Um dich von deinen Ängsten zu befreien, musst du alleine an dieser einen Grundangst arbeiten: an der Angst, nicht damit fertig zu werden, was da eventuell kommen mag.

Wenn du einmal an diesem Level angekommen bist, wo du dir selber sagen kannst: „egal was da kommt, ich werde damit fertig“ – von diesem Zeitpunkt an werden sich deine Ängste vom riesigen Elefanten in eine kleine, graue Maus verwandeln.

Ich habe das wahrscheinlich schon 10 Mal in anderen Blogpost geschrieben, aber hier noch mal: Es ist egal, wo du jetzt stehst, wer du jetzt bist oder was du gerade tust. Das Einzige was zählt ist, dass du heute damit anfängst, kleine Schritte zu tun um dein Selbstbewusstsein aufzubauen, bis du an den Punkt kommst wo du dir sagen kannst:

Ganz egal was kommt, welche Situation ich auch immer durchstehen muss, ich werde damit fertig.

Schreib dir diese vier Wörter am besten gleich ab und kleb sie über dein Bett: „Ich werde damit fertig!“

Hol dir den Gratis Report:
Die 7 besten Tipps für sofort mehr Selbstbewusstsein

kostenlose-tipps-selbstbewusstsein-klein-150x150
Vorname:
E-Mail:

Angst-Tatsachen

Viele Leute warten darauf, dass sie sich plötzlich, nach genug langem Lesen wie von selber verwandeln. Sie warten darauf, dass ihre Ängste „halt irgendwie mal“ verschwinden. Sie lesen Buch nach Buch nur leider verändert sich wenig. Dies führt mich zum ersten Fakt über die Angst.

  1. Du wirst deine Angst nur dann schmälern können, wenn du aktiv raus gehst und dich deinen Herausforderungen stellst.

Es gibt keinen anderen Weg. Du musst dich davon überzeugen, dass das, wovor du soviel Angst hast, eigentlich gar kein Problem ist. Und das geht nur in dem du dich deiner Angst stellst. Du kannst noch so viele Bücher lesen und dich noch so gut vorbereiten. Am Schluss musst du deine Angst konfrontieren. Du musst rausgehen, in die reale Welt und dir dort deine Referenz-Erlebnisse einsammeln. Du kannst dich zwar gut vorbereiten, dies wird aber niemals die reale Aktion im echten Leben ersetzen können.

  1. Du wirst dein Selbstbewusstsein nur dann stärken, wenn du durch die Angst hindurchgehst und feststellst, dass alles nur halb so wild ist.

Knüpft an Punkt 1 an. Um selbstbewusster zu werden, musst du durch deine Ängste hindurchgehen. Du kannst dich nicht zu mehr Selbstbewusstsein lesen. Du kannst auch noch so viele Hypnose-CDs anhören (die sind schön und gut), aber am Ende musst du dich deinen Herausforderungen stellen – und zwar im echten Leben! Wenn du selbstbewusster auftreten willst, musst du deine Ängste aktiv bekämpfen, dort draussen in den rauen Gewässern des alltäglichen Lebens.

  1. Sobald du dich in ungewohnte Bereich vorwagst, wirst du Angst erleben. Das geht nicht nur dir so, sondern auch allen anderen.

Du, ich, dein Nachbar oder Präsident Obama. Wir alle verspüren gleichermaßen Angst, wenn wir etwas tun müssen, das wir zuvor noch nie gemacht haben. Egal in welchen Bereich du dich vorwagst, du wirst immer eine gewisse Angst verspüren. Das ist total normal und geht jedem so. Es liegt einfach in der Natur der Dinge, dass wir erst einmal vorsichtig sind. Die Frage ist dann also nicht, ob man überhaupt Angst hat, sondern wie man mit dieser Angst umgeht!

  1. Es ist viel viel viel besser sich der Angst zu stellen, als ständig in der Angst zu leben, die du im Moment verspürst.

Das ist ja das Grundthema dieser Seite. Du hast nur ein Leben! Wie willst du es leben? Willst du bis ans Ende deiner Tage mit dieser Angst weiterleben? Für mich steht fest: Dieses Leiden, diese Angst bis ans Lebensende mit sich herumzutragen ist viel größer, als sich seinen Ängsten zu stellen und die kurzweilige Angst erfahren zu müssen, wenn man sich seinen Herausforderungen stellt. Lieber nehme ich heute extreme Angst auf mich, als ein Leben lang den Rucksack der Angst mit mir herumzutragen, der mich jeden Tag aufs Neue herunterzieht.

  1. Die Angst wird niemals komplett verschwinden solange du wächst.

Ich kenne viele Leute, die sich extrem mit dem Thema beschäftigt haben. Das Credo ist immer das Gleiche. Die Angst wird nie vollständig verschwinden. Egal wie lange du dich damit beschäftigst, egal wie oft du dich übst. Egal wie viele Bücher du liest und wie oft du deine Hypnose-CD anhörst. Die Angst wird dich immer zu einem gewissen Grad begleiten. Das, was sich verändern wird, ist ihre Intensität und dein Wille, in ihrer Anwesenheit zu handeln.

Wenn man sich mit Leuten austauscht, die diesen Weg bereits gegangen sind, wird eines klar. Sie verspüren die Angst jetzt immer noch, allerdings ist diese durch all die positiven Referenz-Erlebnisse erheblich kleiner geworden.

Dazu kommt, dass die Handlungsbereitschaft dieser Leute durch all die Übung extrem angewachsen ist. Anstatt sich vor der Angst zu verkriechen, handeln sie jetzt einfach.

Sie fühlen ihre Angst, akzeptieren sie und handeln dann trotzdem.

Genau so geht es mir mittlerweile. Anfangs hat mich die Angst noch überrumpelt und ich versteifte, meine Gedanken blockierten und ich wusste nicht mehr wo oben und unten ist. Mittlerweile sieht es viel besser aus.

Ich verspüre natürlich immer noch Angst, aber nun mit dem Unterschied, dass ich sie akzeptiere und dann trotzdem handle. Denn mittlerweile habe ich durch unzähliges Angst-konfrontieren herausgefunden: Egal was passiert, ich werde damit fertig.

Tipps um die Angst anzupacken

Um zu diesem Punkt zu kommen, an dem du einsiehst, dass egal was kommt, du damit umgehen kannst, musst du einige harte Arbeit in dich selber investieren. Um dir den Einstieg zu erleichtern, habe ich hier ein paar Tipps für dich, die für mich sehr gut funktioniert haben und immer noch funktionieren.

  1. Meditiere

Fange an zu meditieren. Ich kann gar nicht in Worten ausdrücken, wie viel mir das Meditieren und das Auseinandersetzen mit spirituellen Texten schon geholfen hat. Von ihnen habe ich das Konzept, dass wir Menschen auf einer tieferen Ebene alle verbunden sind. Dass du, der das hier gerade liest, ein Teil von mir bist, wir alle Eins sind, eine größere Einheit.

Nun magst du dem zustimmen oder auch nicht, mir hilft diese Einsicht jedenfalls immens. Denn mittlerweile sehe ich die Menschen nicht mehr als separate Objekte außerhalb meines Wesens, sondern als einen Teil von mir. Ich sehe meine Umgebung und meine Mitmenschen als einen Teil von mir und dementsprechend brauche ich mich vor ihnen nicht zu fürchten.

Wenn ich vor anderen rede, sehe ich dort anstatt einzelne Fremdkörper, Teile von mir, zu denen ich spreche. Wenn ich auf jemand anderen zugehe, sehe ich nicht einen wildfremden Menschen, sondern ein auf einer tieferen Ebene verbundenen Teil von mir selbst.

Meditation hilft dir auch, all den Gedankenschrott, der dir tagtäglich durch dein Gehirn schießt, zu bremsen.

All deine negativen Zukunftsängste und Befürchtungen kannst du so schrittweise abbauen. Besser du fängst heute als morgen damit an. Es hat mein Leben verändert, und es wird das Gleiche für dich tun!

  1. Du bist alleine

Dieser Gedankengang hilft mir in letzter Zeit extrem, wenn ich mich meinen Herausforderungen stelle. Er stammt auch aus dem spirituellen Bereich und besagt: Du kommst alleine auf diese Welt und du gehst alleine von dieser Welt.

Du bist du, einfach, ohne Zusatz. All deine Freunde, Familie und Bekannte sind nur Anbausteine an deine Basis. Im Kern gibt es aber nur dich. Du selbst.

Wie mir das hilft?

Wenn ich etwas mache und mein Kopf mir vorspielt, dass ich dadurch alle meine Freunde verliere, dann erinnere ich mich wieder an dieses Konzept.

Du kommst alleine und du gehst alleine.

Es spielt also keine Rolle was passiert. Selbst wenn ich alle meine Verbindungen verlieren würde – dann sei es eben so. Ich werde damit fertig.

Das Potential, ein erfülltest Leben zu führen, liegt ganz alleine in mir, in meinem Kern. Ich brauche niemand anderen, um glücklich zu sein – im Gegenteil, nur ich selber kann mich glücklich machen.

Leg los!

Wenn du dich mit deinen Ängsten übermannt fühlst, dann sei dir einer Sache sicher: Du bist nicht alleine. Es geht allen so.

Ich erfahre so viel Ängste wie du auch, die Frage ist nur, wie man damit umgeht. Ich habe über Jahre trainiert und bin jetzt an einem Punkt angelangt, wo ich meine Ängste akzeptieren kann und dann trotzdem handle. Um dort hinzukommen, ist einige Übung erforderlich. Aber ich kann dir sagen, es lohnt sich. Wer den Unterschied einmal erlebt hat, wird nie wieder ans alte Ufer zurückkehren wollen.

Welche Fortschritte du machen wirst, hängt ganz von dir ab. Ich kann hier noch so viel schreiben und dich zum handeln auffordern. Du musst es selber anpacken!

Wenn dir jetzt gerade der Gedanke in den Kopf schießt, diese Seite schnell zu verlassen und wo anders weiterzulesen, um dich von deinen ungemütlichen Aufgaben abzulenken, dann halte kurz inne und überlege dir, warum du überhaupt hier bist?!

Willst du hier einfach nur drüber weglesen und dir selber auf die Schulter klopfen, dass du jetzt ja mal wieder mega was für dein Selbstbewusstsein getan hast, oder willst du wirklich was in deinem Leben verändern?

Tu dir also selber einen gefallen: Schließe dieses Fenster nicht einfach nur und warte bis nächsten Sonntag auf den nächsten Blog Eintrag. Denk nicht einfach nur zwei Sekunden nach und geh dann zur nächsten Ablenkung über. Ansonsten ist meine Arbeit vergebens und die kommende Woche deines Lebens wird vorbeiziehen wie so viele Wochen davor auch.

Also nutze die kommenden Tage! Geh raus, stell dich deinen Herausforderungen. Sag endlich „Nein“, zu den Dingen, die dir nicht passen. Lass dich nicht länger gefangen halten, von irgendwelchen irrwitzigen Erwartungen anderer. Stell dich deinen Ängsten auch wenn du zitterst und klapperst wie ein Knochengerüst. Ich war auch mal da, und das geht vorüber!

Steh auf für dich selber, für DEIN Leben!

Du hast nur eines davon, also entscheide dich heute dafür, wie du weitermachen willst!

Wie du deine Ängste gezielt los wirst und ein bärenstarkes Kern-Selbstbewusstsein aufbaust, zeige ich dir hier, im Selbstbewusstsein Stärken – Komplettset. Schau es dir am besten JETZT gleich an und leg noch heute damit los!

Beitrag teilen ♥

Hey Du!

Bevor du gehst, hol dir noch meine 108 besten Tipps für ein starkes Selbstbewusstsein. Garantiert gut. Und garantiert kostenlos.

 

✓ Selbstbewusst auftreten 

✓ Negative Gedanken loswerden 

Entspannter sein und das Leben mehr genießen...

Alles klar, die ersten Tipps sind schon auf dem Weg zu dir!

Checke deinen Posteingang.