aller Anfang ist schwer...

Please consider registering
guest

Log In

Lost password?
Advanced Search

— Forum Scope —

  

— Match —

   

— Forum Options —

   

Minimum search word length is 4 characters - maximum search word length is 84 characters

The forums are currently locked and only available for read only access
aller Anfang ist schwer...
7. Januar 2012
21:51
Mitglied
Forum Posts: 13
Member Since:
7. Januar 2012
Offline

Hallo Leute, 

 

zuerst einmal: Diese Seite ist sehr motivierend und aufbauend! 🙂 Ich hab hier schon viele neue Tipps und Denkweisen erhalten! 

So nun kurz zu meinem "Problem": Das Anfangen... 

Ich kenne diese Seite jetzt schon ein paar Monaten und ich weiß auch genau was meine Probleme und Schwachstellen sind. 

Also ums kurz zu sagen: Ich hab nicht wirklich viel Selbstbewusstsein, bin ziemlich schüchtern, Konkakte knüpfen UND halten fällt mir ziemlich schwer. Ich lasse mich oft ausnutzen und bin sehr naiv. Meine Meinung zu sagen fällt mir nicht leicht v.a. wenn ich weiß, dass der andere die nicht teilen wird. Ich könnte jetzt noch mehr Sachen aufzählen aber das reicht erstmal für einen Überblick. 

Jedenfalls bin ich auf der einen Seite total motiviert und will am liebsten total selbstbewusst sein aber auf der anderen Seite finde ich keinen Anfang, habe keine Ahnung, wie ich das schaffen soll... gebe quasi schon auf bevor ich angefangen habe.... 

Ich habe im letzten Jahr schon mal hier und da eine kleine Übung gemacht, aber das wars dann auch. Übungen, die mir nicht so schlimm erscheinen mache ich aber wenn es um wirklich große Ängste geht, komme ich überhaupt nicht weiter. 

 

Ich hatte mir dann vorgenommen: 2012 wirst du es endlich angehen und du machst alles, was du dir nie getraut hast. Du setzt dir Ziele und setzt sie konsequent um. 

 

Ja und jetzt, die erst Woche ist rum, habe ich immernoch nicht angefangen. Eigentlich wollte ich gleich mit dem 3- Tage- Programm anfangen, aber ich habs nicht getan. Gut, ich muss sagen, dass ich letzte Woche ziemlich mit meiner Gesundheit beschäftigt war weil es da auch hapert zurzeit aber trotzdem: Ich hab es mir vorgenommen und es soll definitiv nicht beim Vorsatz bleiben. Wenn ich meine Probleme nicht angehe, weiß ich, dass ich wieder abstürze ... 

 

Also: Wie geht ihr vor? Ich möchte es immernoch angehen, aber was wenn die Angst doch ZU stark ist? Wie vermeidet man, dass man sich vor seinen Aufgaben nur drückt und wieder nur sinnlos im Internet abhängt anstatt raus ins Leben zu gehen und aktiv zu werden? 

Ich finde einfach keinen Einstieg irgendwie. Ich fange vll. dieses Programm an aber gebe dann schon wieder nach 3- 4 Tagen auf, was ja nicht der Sinn der Sache ist... 

 

Wie geht ihr vor ? Mich interessiert das echt...

http://heartbeatgoesselfconfid.....gspot.com/ -> mein Selbstbewusstseinsblog :) 
9. Januar 2012
17:47
Mitglied
Forum Posts: 31
Member Since:
11. September 2011
Offline

In meiner Thera damals haben wir auch viele Übungen gehabt und jeder sollte sich dann aml für eine Woche drei Stück raussuchen. Ich weiß nicht mehr viel davon,daber eines,was ich auch umgetzt hatte,war irgendwo beim Bezahlen von einem Betrag unter 5 Euro einen Fünfzigeuro-Schein hingeben ohne was dazu zusagen. Ziemlich banal,oder?

Aber ich hab mich verändert durch solche banalen Übungen.

Was will ich sagen? Nicht nachdenken,MACHEN!!

Wirklich,schmeiß dich selbst in irgendwelche Übungen,TU es einfach!

Frag jeden Tag die Leute auf der Straße,wie spät es ist auch wenn du es weißt! Frag jeden Tag nach dem Weg,auch wenn du ihn weißt! Und lächel dabei,sei freundlich,höflich und bedanke dich!
Das sind tolle Anfänge,keiner merkt dass du schüchtern bist und weshalb du wirklich nach der Zeit fragst. und es hilft gut,wenn man üben möchte,etwas einfach zu TUN.

Du wirst dran wachsen,glaub mir 🙂

LG
Bekky

So wie du innerlich bist, strahlst du nach außen.
10. Januar 2012
12:28
Mitglied
Forum Posts: 90
Member Since:
15. Oktober 2011
Offline

Hallöchen.

 

Ich kenne das Problem. Ich habe die Seite im Oktober letztes Jahr entdeckt und bin seitdem eine ständige Mitleserin und habe mir immer wieder Ziele gesetzt. Und da war der Haken. Es waren einfach zu viele Ziele.

Ich habe immer etwas angefangen, ein paar Tage durchgezogen, dann kamen neue Ziele hinzu (die noch nicht einmal riesig gewesen waren, aber die Menge macht's halt) und schwupps habe ich das Vorhergehende vernachlässigt. Am Ende war ich total überfordert, habe mir wieder eingeredet, wie typisch das für mich ist und mir Sorgen gemacht, wie ich mein Leben auf die Reihe kriegen soll, wenn ich schon bei sowas scheitere.

Der Punkt ist doch aber, dass nun mal wirklich jeder seine individuelle Zeit braucht. Es geht ja darum, ein völlig neues Verhalten, Denkweise und Lebensstil zu erarbeiten, d.h. sich total umzukrempeln. Damit man das schafft, muss man sich eine Art Automatismus erarbeiten, indem man eine spezielle Übung immer wieder wiederholt und wiederholt und wiederholt. In der Regel sagt man, dass man für eine neue Gewohnheit ungefähr einen Monat braucht, aber eine neue Studie kam zu dem Ergebnis, dass die Menschen im Durchschnitt 66 Tage brauchen, bis sich ein Automatismus entwickelt. Und das ist nur der Durchschnitt. Bei dem einen klappt es schon nach zwei Wochen, der andere braucht fünf Monate. Außerdem kommt es ja auch auf die Art der Übung an.

Ich hatte mir jetzt auch zum Neujahr das Drei-Tage-Programm heruntergeladen und schnell mitbekommen, dass die Überforderung von Neuem anfängt. Also bin ich ein Schritt zurückgegangen und mache gerade nur die Abendroutine. Die habe ich bis jetzt auch jeden Abend durchgezogen und werde so lange nichts dazunehmen, bis ich die Abendroutine einfach so mache und ich mich nicht mehr daran erinnern muss (wie Zähneputzen halt). Klingt zwar nach einem sehr langwierigem Prozess, aber hätte ich im Oktober gleich so angefangen, hätte ich womöglich jetzt schon eins /zwei Übungen oder Routinen locker drauf. So aber habe ich es noch nicht wirklich zu etwas geschafft...dafür aber eine unglaublich lange Liste an Zielen 🙂

12. Januar 2012
11:22
Mitglied
Forum Posts: 3
Member Since:
23. Dezember 2011
Offline

Hey TrueStory,

 

Mir ging es anfangs genau wie dir, ich wusste nicht genau, wo ich beginnen sollte, hab ein paar kleine Übungen gemacht, hatte kleine erfolgserlebnisse aber auch viele Situationen wo ich dachte "das schaffst du eh nicht".

Wenn du dir fest vornimmst eine Übung zu machen und du tust es aus irgendeinem grund dann doch nicht ist es wichtig, dass du dich dann nicht selber schlecht machst, sondern dir einfach sagst, ok ich fühle mich in diesem moment mit der übung nicht wohl, dafür mache ich sie aber beim nächsten mal. und dann gehst du sie da ein bisschen motivierter an weil du sie jetzt unbedingt schaffen willst 😉

Wenn du etwas ausprobieren willt, grüble nicht ewig drüber nach "das könnte alles schlimmes passieren..."/"das könnten die leute über mich denken..." sondern MACH es einfach. Wende die 3-Sekunden-Regel an, dann können dir diese ganzen hinderlichen gedanken gar nicht kommen! Klappt das bei einer Übung nicht suche dir eine andere wo es besser geht.

 

Mein Geheimrezept, wie ich endlich aktiv geworden bin: Ich habe mir Moritz Buch gekauft und mich sehr intensiv damit auseinandergesetzt, nicht einfach nur gelesen, sondern damit gearbeitet und viele Ding rausgeschrieben.

Dabei war für mich gaaaaaaaaaaaaaanz entscheidend die Morgenroutine!

Jeden Morgen (unter der Woche verzichte ich auf eine halbe Stunde Schlaf für die Uni) setze ich mir als erstes Kopfhörer auf und lasse mich von Moritz motivieren. Durch die Lockerungsübungen wird der Körper wach. Ich gebe zu, laufen tue ich morgens nicht, hole das aber nach der uni nach, manchmal mit kollegen zusammen, weil da brauche ich auch nochmal einen schub um den kopf wieder frei zu kriegen. Wenn ich mir dann in erinnerung rufe, was schon alles toll läuft und mir ausmale, was ich verbessern will bin ich dannach sowas von megamotiviert dass es fast immer für den rest des tages reicht.

Schon nach 3 tagen hat mich diese routine so stark verändert, dass sie seit dem für mich nicht mehr wegzudenken ist!!!

 

Weitere Grundbausteine für mich sind meine (Festival-)Armbänder. Von Zeit zu Zeit gucke ich sie an und frag mich wie es mir gerade geht und denke an die positivsten Sachen der letzten Minuten/Stunden. Sobald ich merke, dass ich schlechte Laune/Angst bekomme gucke ich auch die Armbänder an und frage mich, ob diese Laune oder Angst begründet ist, oder ob ich einfach nur übertreibe. Ich versuche sie loszuwerden und mich aufs neue zu motivieren - klappt immer öfter 🙂

 

Als 3. versuche ich aus kleinen Situationen das beste zu machen. Wie z.B. vor ein paar tagen, als ich gemerkt habe, dass ich mit eingezogenem kopf durch den regen marschiert bin. als mir das bewusst geworden ist habe mir gesagt, ok, es ist nicht mehr so weit nach hause, hab mir die kapuze vom kopf gezogen, die musik noch lauter gedreht und bin aufrecht durch den regen. gerade durch solche kleinen aktionen, die relativ einfach umzusetzen sind, bekomme ich total gute laune!

 

Nochmal zusammengefasst, was mir am anfang extrem geholfen hat endlich aktiv zu werden: Morgenroutine, Armband und das Genießen der kleinen Dinge. dadurch fällt es mir jetzt leichter, mich auf neue Übungen einzulassen.

Probiers auch mal aus, ich hoffe es hilft dir auch so weiter wie mir!! 😉

13. Januar 2012
18:39
Mitglied
Forum Posts: 13
Member Since:
7. Januar 2012
Offline

Danke erstmal für eure Tipps. 

 

Ja, wie gesagt ich habe leider immernoch nicht wirklich begonnen mit allem. Irgendwas hält mich davon ab (haha, die Angst natürlich was sonst). 

Ich weiß auch nicht, warum ichs nicht hinbekomme mir eine Aufgabe pro Tag zu setzen und es durchzuziehen. Manchmal verhalte ich mich "unbewusst" schon selbstbewusster aber dann folgt wieder eine lange Pause. Wirklich weiterkommen tu ich damit auch nicht. Ich hab auch soviele Ängste, dass ich gar nicht weiß, wo ich eigentlich jetzt genau anfangen soll. Beispiel: Ich wollte letztes Jahr ausziehen. Gesagt, getan, ich habe einen Mietvertrag in einem Studentenwohnheim unterschrieben DOCH ich hab so ein Schiss gehabt, dass ich zuhause geblieben bin und lieber Kaution gezahlt hab ... Dahinter verbarg sich die Angst nicht alleine zurecht zu kommen, mich einsam zu fühlen usw. 

Ich bewältige irgendwie immer nur Ängste, wenn ich regelrecht gezwungen werde mich der Situation zu stellen z.B. ein Referat in der Uni halten - das musste ich machen und es war am Ende keine Katastrophe sondern machbar also Angst mal wieder umsonst gewesen. 

Ich neige dazu mich allgemein von Menschen zurück zu ziehen, obwohl ich ja eigentlich viel unter Menschen sein will, aber irgendwie lasse ich oft einfach nichts mehr von mir hören, gehe nicht mehr raus ... erst wenn wieder was von außen passiert, komme ich wieder mehr unter Leute. 

Ja, bei mir ist es dann schon öfter mal so gekommen, dass ich nur unter Alkohol neue Leute treffen konnte, weil ich einfach nüchtern zu ängstlich gewesen wäre. 

Jedenfalls: Ich möchte lernen auf Leute zuzugehen und evtl. noch ein paar Freunde dazu gewinnen. Ich möchte halt auch nicht so abhängig immer sein also z.B. wenn mir jemand absagt dann kann ich nicht zu der Veranstaltung gehen, zu der ich wollte weil ich einfach nicht soviele Ausweichkontakte habe. 

 

Naja, vielleicht muss ich mich zwingen einfach anzufangen. Für mich und niemand anderen. Ich denke bei Angst ist das eben so, dass die Hürden da besonders hoch sind irgendwie anzufangen höher als z.B. das Lernen für eine Klausur zu beginnen. 

http://heartbeatgoesselfconfid.....gspot.com/ -> mein Selbstbewusstseinsblog :) 
Forum Timezone: Europe/Copenhagen

Most Users Ever Online: 129

Currently Online:
7 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)

Top Posters:

Kathaaa: 106

Clementine: 90

Kiko: 78

SVERIGAY: 55

jan2: 43

gh0st: 42

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 20556

Moderators: 0

Admins: 1

Forum Stats:

Groups: 1

Forums: 2

Topics: 184

Posts: 1223

Administrators: Moritz: 47

Hey Du!

Bevor du gehst, hol dir noch meine 108 besten Tipps für ein starkes Selbstbewusstsein. Garantiert gut. Und garantiert kostenlos.

 

✓ Selbstbewusst auftreten 

✓ Negative Gedanken loswerden 

Entspannter sein und das Leben mehr genießen...

Alles klar, die ersten Tipps sind schon auf dem Weg zu dir!

Checke deinen Posteingang.