Beruf - Denkanstösse gesucht

Please consider registering
guest

Log In

Lost password?
Advanced Search

— Forum Scope —

  

— Match —

   

— Forum Options —

   

Minimum search word length is 4 characters - maximum search word length is 84 characters

The forums are currently locked and only available for read only access
Beruf - Denkanstösse gesucht
9. Juli 2012
14:38
Mitglied
Forum Posts: 10
Member Since:
18. Februar 2012
Offline

Huhu ihr Lieben,

 

ist vielleicht ein wenig OT und vielleicht bin ich auch einfach urlaubsreif und sehe die Dinge derzeit zu eng (zum Glück gehts übermorgen nach Schottland).

 

Ausgangsituation ist wie folgt: Ich bin kfm. Angestellte und habe halt in jungen Jahren mehrere Bürojobs in verschiedenen Sparten ausprobiert, halt um zu gucken, in welche Richtung ich eigentlich will. Dann wurde ich in 2004 das erste Mal arbeitslos, und hatte so ca. 2 Jahre eine ziemlich schwierige Zeit - einfach, weil die Zeit da schwierig war mit vielen Mio. Arbeitslosen. Ich hatte mal Einsätze über verschiedene ZA-Firmen, halt das, was gerade kam, meist halt kleine Projekte. Dann in 2007 bis 2009 war ich bei einer ZA-Firma länger eingesetzt bei 2 Kunden, der letztere hat mich dann auch übernommen. Leider hat das nur 2 Jahre gehalten, denn die Gelder wurden gekürzt und die befristeten Verträge auslaufen gelassen. Mittlerweile befindet sich die Gesellschaft auch in Auflösung.

 

Seit letztem Jahr bin ich wieder bei einer ZA-Firma in kleinen Einsätzen von ca. 2 - 3 Monaten eingesetzt.

 

Letztes Jahr habe ich bereits ein kleines Coaching gemacht, in dem mir eine Beraterin auch sagte, dass mein Profil eigentlich nicht so schlecht wäre und ich viel Erfahrung hätte in verschiedenen Bereichen, was ja nunmal nicht so schlimm ist.

 

Die letzten paar Vorstellungsgespräche mit Kunden ließen immer wieder die Gesprächspartner durchblicken, dass sie eigentlich ZA-Mitarbeiter für schlechte Mitarbeiter halten (warum sie welche kommen lassen, ist mir unklar) und dass mein Lebenslauf das reinste Flickwerk sei. Ich habe auch immer wieder gesagt, dass es nunmal eine schwierige Zeit war und es sich nicht anders ergab.

 

Heute rief mich eine ZA-Firma an, bei der mich einmal beworben hatte, die einen Job direkt vor meiner Haustür anbieten können - was für mich mal der Idealfall wäre. Sogar mit Option auf Festeinstellung. Allerdings müsste ich technische Zeichnungen lesen können. Ich bekam mehrere Zeichnungen zugemailt mit der Aufgabe zu beschreiben, was sie darstellen. Zugegeben: Ich habe aufgeschrieben, was ich darauf erkenne und das dann einem befreundeten Techniker geschickt und um Meinung gebeten (und lag auch nicht sooo ganz falsch). Und wahrscheinlich - es liegt (wie man merkt) wohl daran, dass ich gerne ausführlich werde - waren die Zeichnungen zu ausführlich beschrieben. Denn im heutigen Anruf kam direkt die Bemerkung, ob ich das wirklich lesen könnte oder ob ich mir habe helfen lassen (ich habe dann gesagt, dass ich derzeit damit auch grob zu tun habe, was nicht ganz falsch ist) und er (der Personalreferent der ZA-Firma) sich ja schon extra für mich in die Bresche geworfen hätte, dass ich doch den Gesprächstermin bekomme, denn eigentlich würde ja Arbeitgeber bei so einem Flickwerk von Lebenslauf direkt abwinken. Blablabla.

 

Vielleicht liegt es wirklich daran, dass ich erschöpft ohne Ende bin (viel Arbeit, wenig Schlaf, Stress privat und beruflich etc. pp.) und nur noch an meinen Urlaub denke, aber diese Bemerkungen ziehen mich mal wieder runter.

 

Ich bin verwirrt, denn einerseits bekommt man meiner Meinung nur dann Berufserfahrung, wenn man mal verschiedene Sachen probiert. Dass die Situation auf dem deutschen Markt nicht einfach ist, und auch immer irrationaler wird, liegt nicht an mir. Im kaufmännischen Segment ist es auch leider so, dass viele Firmen nicht mehr einstellen, sondern lieber die (in ihren Augen doch untauglichen) ZA-Mitarbeiter kommen lassen, die sie auch schnell wieder los werden können.

 

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen: 3 Jahre muss ich noch einen Kreditvertrag für den Dachgeschossausbau zu Hause abzahlen, und bis dahin studiere ich jetzt auch seit letztem Herbst Wirtschaftsrecht berufsbegleitend. Ich hoffe, in 3 Jahren den Bachelor zu schaffen und dann vielleicht eventuell noch den Master je nachdem wie die Situation dann sein wird, dranzuhängen. Die nächsten 3 Jahre muss ich irgendwie noch rumkriegen und bald bin ich echt soweit, dass ich sage, ich arbeite nur noch als Putzfrau/Kellnerin/Verkäuferin im Supermarkt, weil mir dieses Gehacke so langsam zu dämlich wird.

 

Vielleicht hat der eine oder andere auch einen Vorschlag, was ich noch tun kann. So langsam überlege ich auch über eine selbständige Tätigkeit. Da mir das Rechtsstudium Spass macht, und die Noten auch gut sind (1 - 2), wäre zu überlegen, ob ich die Zähne zusammenbeisse und zum Master weitermache, um dann mal als RA die Zulassung zu bekommen. Ist halt die Frage, wie die Zeit überbrücken.

 

Ich hoffe, es kommt jemand mit meinem leicht verwirrten Geschreibsel mit.

 

Leicht verwirrte Grüße und bitte nicht schlagen, weil leicht OT.

 

Silke

4. August 2012
13:39
Mitglied
Forum Posts: 10
Member Since:
18. Februar 2012
Offline

Huhu,

 

also nach dem sehr erholsamen Urlaub habe ich es dann mal in Angriff genommen und mich u. a. bei einer Reinigungsfirma als Putzfrau in Vollzeit beworben.

 

Das Ergebnis des Gespräches war wie folgt:

 

- ich bin leicht überqualifiziert (O-Ton) - zur Erklärung: Ich habe Abi und eine abgeschlossene kfm. Ausbildung

- ich bin als Vollzeitkraft zu alt, 6 Stunden am Tag putzen können nur 20 - 25-jährige (ich bin 37)

- ich wohne zu weit weg, die Firma zahlt zwar Fahrkosten, aber es wäre ihnen in meinem Fall zu teuer (30 km nach Köln)

- ich habe als Bürokraft keine Ahnung von putzen (O-Ton)

- aber genau solche Leute wie mich suchen sie eigentlich (O-Ton).

 

Ich habe mich bedankt und nach dem Gespräch nur herzlich gelacht.

 

Das Gespräch mit den technischen Zeichnungen ist für meine Begriffe gut gelaufen, wenn man mal davon absieht, dass ich zu dem Zeitpunkt noch nicht mal 24 Stunden im Lande wieder war. Ich habe halt den Eindruck, da ich jetzt auch seit über einer Woche nichts gehört habe, dass der Chef sehr entscheidungsunfreudig ist und halt (wie viele Arbeitgeber) gerne Fehler sucht - und eben auch findet. Kann ich nicht ändern.

 

Aber wenigstens werde ich ab nächste Woche eeeeendlich wieder Richtung Köln fahren können, denn ein Kunde, der mich eigentlich schon seit Anfang des Jahres unbedingt haben wollte, aber auch mit den Entscheidungen nicht in den Quark kam (weshalb dann die kurzfristigen Sachen dann den Vorrang bekamen und ich dieses Flickwerk habe), hat jetzt wieder Interesse bekundet, und endlich sieht auch mein Personalreferent ein, dass man da den Einsatz statt bis zum nächsten Freitag auch nur bis Dienstag laufen lassen kann. Endlich eine anspruchsvolle Aufgabe und vor allem ein längerfristiger Einsatz mit potentieller Übernahme (ok, auf letzteres kann frau sich grundsätzlich nicht verlassen, hat bisher nur einmal funktionier).

 

Ohne den jungen Menschen in diesem Forum Angst machen zu wollen (wenn ihr im Berufsleben seid, kann das schon wieder anders sein), aber manchmal habe ich den Eindruck, dass ich, wenn ich seinerzeit bei der ersten Arbeitslosigkeit nicht hingegangen und die Zeit mit ZA-Aufträgen überbrückt hätte, sondern Hartz4 bezogen und schwarz putzen gegangen wäre, heute besser dastünde. Es wird seitens der Arbeitgeber ein System geschaffen, das Zeitarbeit fördert, aber diejenigen, die es dann nutzen, um ihre Brötchen zu verdienen, werden als unfähig und nicht vermittelbar eingestuft. Komischerweise erzählen mir Job-Coaches, Diplom-Pädagogen und Arbeitsamtmitarbeiter (und mein Eindruck ist es auch) etwas anderes.

 

Insofern bitte immer noch nicht hauen, wenns OT ist.

 

LG Caeci

7. August 2012
12:23
Mitglied
Forum Posts: 5
Member Since:
7. August 2012
Offline

liebe caeci,

 

von solchen arbeitgebern und verläufen von vorstellungsgesprächen kann ich auch nur ein trauriges lied singen. es bedarf viel an kraft, damit man mit solchen dingen fertig wird. ich habe in den letzten monaten ähnliches erlebt und habe daher beschlossen, für einige monate eine auszeit zu nehmen und mein eigenes heim in schuss zu bringen und mich neu einzurichten. ich hoffe, dass mich das wieder auf positive gedanken bringt und ich neue lösungsansätze ermitteln kann. es ist derzeit einfach zu schwer.

 

wie sieht es weiterhin bei dir aus? viel erfolg =)

 

liebe grüße

sabrina

7. August 2012
20:13
Mitglied
Forum Posts: 10
Member Since:
18. Februar 2012
Offline

Nunja, seit heute bin ich in einen Einsatz, der endlich mal länger dauert und anspruchsvoll ist. Da die Branche Zukunft (Müllentsorgung) hat, und auch schon einige Kollegen übernommen wurden, habe ich leise Hoffnung. Die Arbeit macht endlich wieder Spass, und die Leute sind auch nicht so verbiestert. Da fühle ich mich erst mal wohl.

 

Ansonsten habe ich mir vorgenommen, jetzt mit Hochdruck mal an meinem Studium zu arbeiten und das komplett durchzuziehen. Und dann mal gucken, dass ich mich selbständig als Rechtsanwältin niederlassen kann. Oder dann vielleicht komplett in die akademische Schiene zu wechseln, in drei Jahren ist der Druck mit dem Kreditvertrag ja weg, dann kann ich alles gelassener angehen.

 

Dir viel Erfolg bei der Sinnsuche.

 

LG Silke

Forum Timezone: Europe/Copenhagen

Most Users Ever Online: 129

Currently Online:
6 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)

Top Posters:

Kathaaa: 106

Clementine: 90

Kiko: 78

SVERIGAY: 55

jan2: 43

gh0st: 42

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 19905

Moderators: 0

Admins: 1

Forum Stats:

Groups: 1

Forums: 2

Topics: 184

Posts: 1223

Administrators: Moritz: 47

Hey Du!

Bevor du gehst, hol dir noch meine 108 besten Tipps für ein starkes Selbstbewusstsein. Garantiert gut. Und garantiert kostenlos.

 

✓ Selbstbewusst auftreten 

✓ Negative Gedanken loswerden 

Entspannter sein und das Leben mehr genießen...

Alles klar, die ersten Tipps sind schon auf dem Weg zu dir!

Checke deinen Posteingang.