Brauch mal einen Rat ://

Please consider registering
guest

Log In

Lost password?
Advanced Search

— Forum Scope —

  

— Match —

   

— Forum Options —

   

Minimum search word length is 4 characters - maximum search word length is 84 characters

The forums are currently locked and only available for read only access
Brauch mal einen Rat ://
27. Mai 2013
18:20
Mitglied
Forum Posts: 7
Member Since:
27. Mai 2013
Offline

Hey Leute!

Also vorab mal, ich bin 14 und war schon immer ein ruhiges Kind. Allerdings gabs da mal so einen "Zwischenfall" und jetzt hab ich mit Schüchternheit zu kämpfen. Mir fällt es ziemlich einfach fremde Leute nach der Uhrzeit zu fragen, oder wie sie meine Schuhe finden oder keine Ahnung. Wenn es dann allerdings ein intensiveres Gespräch werden soll, komm ich an meine Grenzen. Genauso ist es auch bei meinen Freunden. Ich hab extreme Schwierigkeiten eine normale Unterhaltung zu führen, ohne das das bekannte peinliche Schweigen eintritt oder ich unsicher etwas vor mich her stottere und das meistens so leise, dass man mich kaum versteht. Ich hab eine Freundin noch vom Sandkasten und ich hab mich immer gut mit ihr verstanden, wenn wir jetzt manchmal was zusammen machen, ensteht aber oft langeweile. Meine Beste Freundin (kenne ich seit der 3. Klasse) war immer die einzige Person mit der ich wirklich lachen konnte und wo dieses 'peinliche Schweigen' kein peinliches Schweigen war, sondern eine beruhigende Stille unter Freunden, falls ihr versteht was ich meine. Aber anscheinend ist selbst das jetzt nicht mehr so. Ich hab heute was mit ihr gemacht und jaaa, ich kam rein, hab versucht irgendein Gespräch zu beginnen, ich war total unsicher, hab versucht es zu überspielen. Dabei war es anfangs noch gar nicht sooo schlimm. Wir haben geredet, wenn ich nicht mehr weiter wusste, hat sie irgendwas geredet und ja einfach normal. Dann sind wir noch rausgegangen und ja wir haben zusammen gelacht, aber eher 'gezwungen'. Zweimal hat sie gesagt, dass ihr total langweilig ist. Ich weiß nicht, das verletzt mich einfach mega. Weil das sagen so gut wie alle Leute nach einer Zeit. Und das bilde ich mir nicht ein, ich meine ich kann sie ja irgendwo auch verstehen. Ich bin total ruhig, ich rede leise und sehr wenig. Ausserdem total unsicher. Zum einen das, zum anderen die elend langen Gesprächspausen. Immer und immer wieder rede ich mir ein, dass das ganz normal ist, das mein Gegenüber ja auch was sagen könnte, dass das jedem normalen Menschen passiert. Aber es verletzt einfach, weil der häufigste Satz mit dem diese Pause 'gebrochen' wird, ist "Mir ist langweilig". Ich bin dann total überfordert, weiß nicht was ich jetzt sagen soll, sage einfach "ja, mir auch" und das Schweigen geht weiter. Und ja ich versuche meine Meinung einzubringen, ich hab auch erzählt, dass ich joggen war, also einfach irgendwas, was ich interessant finde, was im großen und ganzen aber vielleicht eher uninteressant klingt. Ich hab versucht es spannend klingen zu lassen, hab versucht irgendwas spannendes zu erzählen, was ich die letzten Tage gemacht habe. Tja, da gibts nur ein Problem: ich hab nichts spannendes gemacht. Ich langweile mich selber. Auf dem nach Hause weg dann, schlug die Mama meiner besten Freundin vor, wir könnten ja morgen nochmal was machen. Bevor ich überhaupt sagen konnte, dass ich keine Zeit habe, kam ein "Hmm nee, kann ich nicht lieber dort-und-dort-hin, ich muss noch ein Referat vorbereiten." Das muss sie wirklich, allerdings, können beste Freundinnen das bekanntlich am besten zu zweit oder? Naja, dann eben Mittwoch, aber da wollte sie zu einer anderen Freundin, die mich nebenbei auch gefragt hat ob ich diese Ferien zeit hätte. Mich persönlich trifft das alles einfach sehr und ich weiß nicht genau, wie ich damit umgehen soll. Wie geht man damit um, wenn man merkt, diese Freundschaft ist nicht mehr das, was sie einmal war? Wie geht man damit um, wenn man merkt, die beste Freundin hat besseres zu tun, als sich mit einem zu verabreden? Ich hoffe ihr versteht mich, meine Situation, irgendwie. Danke schonmal, wenn du überhaupt bis hier gelesen hast 🙂

 

Liebe Grüße

30. Mai 2013
16:28
Mitglied
Forum Posts: 7
Member Since:
27. Mai 2013
Offline

Soo und gestern war ich mit einer anderen Freundin shoppen. Erstmal das positive, ich bin entspannt geblieben und habe die tief-in-den-unteren-Bauch-Atemtechnik benutzt, was auch sehr gut geklappt hat, ansonsten hätte ich die Nächte davor nicht schlafen können. Einfach weil ich mir viel zu viele Sorgen darüber mache, wie es wird und Angst davor habe, dass es langweilig wird. Aber wie gesagt, mit der Entspannungs-Methode hab ich das ganz gut hinbekommen. Und anstatt danach zu denken, dass sie mich für noch langweiliger und doofer hält, habe ich mir vor Augen gehalten, dass es eine Erfahrung war und dass ich schon eine Gewinnerin bin, weil ich die Herausforderung angepackt habe. Habe auch festgestellt, dass sich meine Angst zwar bestätigt hat (was ich von vornerein wusste) aber dass es eben nicht schlimm war. Ich schlafe wieder in meinem Bett ein und die Welt dreht sich weiter. 

Zum "negativen": Ich hab keine Ahnung wie man eine Unterhaltung führt ?! Ich meine, ich weiß nicht, was ich erzählen soll oder was ich auf ihre Erzählungen antworten soll. Ich weiß echt nicht, warum ich so ein Brett vorm Kopf habe, weil wenn ich einfach so nachdenke, dann denke ich, es ist doch total einfach und so. Man hört einfach genau zu und dann fällt einem schon eine Antwort ein. Aber wenn ich in der tatsächlichen Situation bin, dann lache ich höflich oder sage 'ja' oder 'nein, ich sehe das so' oder 'aha'. Aber daraus entstehen keine Gespräche. Wisst ihr was ich meine?

Ich stehe echt auf'm Schlauch. Vielleicht ist das ja bei einem von euch auch so, oder war mal so, dann antwortet doch einfach mal und schreibt mir eure Erfahrungen... 

6. Juni 2013
20:43
Mitglied
Forum Posts: 7
Member Since:
27. Mai 2013
Offline

Hallo Leute! Es fällt mir schwer die nächsten Worte zu tippen, denn wenn ich sie jetzt vor mir sehe, dann kann ich mir nicht mehr das Gegenteil einreden, dann kann ich nicht mehr sagen, ich warte nochmal ab, dann kann ich mir nicht mehr einreden, ich könne die Situation so vollkommen akzeptieren. Ich muss meine beste Freundin loslassen. Das Problem ist, wir halten beide aneinander fest, wobei ich sagen muss, dass ich wahrscheinlich die "leidtragendere" wäre, gäbe es unsere Freundschaft nimmer. Man verdammt ich weis einfach nicht was ich machen soll. ich hab so Angst davor und in mir drin, weiß ich, es wäre die einzig richtige Entscheidung, aber ein kleiner und doch so mächtiger Teil von mir, sagt immer nein mach es nicht, das willst du nicht. Denn eigentlich hab ich sie wirklich lieb. Wir lachen zusammen, haben Spaß und reden über die blödesten Dinge, die für uns beide aber wieder so interessant sind. Wir können zusammen schweigen und manchmal vergeht keine Sekunde ohne Geplapper. In der Schule hilft sie mir und ich helfe ihr. Sie ruft mich als erstes an, ob ich Zeit habe oder wenn sie einfach jemanden zum Reden braucht. Ich genauso. Uns gefallen unterschiedliche Sachen und trotzdem haben wir viel zu oft die gleiche Meinung. Aber da ist diese eine Sache. Also ich möchte diesen oben genannten "zwischenfall" nicht öffentlich hier aufschreiben, aber grob erzähl ich es euch, damit ihr es besser verstehen könnt. Wir sind seit der Grundschule beste Freunde. und in der Weiterführenden Schule ging es weiter und wir haben uns immer gesagt dass wir uns am meisten mögen von allen. Irgendwann, ich kann mich absolut nicht erinnern wieso ich mir das hab gefallen lassen und wie das passiert ist, aber dann war es eben so, dass ich mich von ihr hab "unterdrücken" lassen. Ich hab mich einfach nichts mehr getraut, ohne davor ihr Einverständnis zu kriegen, weil ich Angst hatte das sie sauer wäre. Ich hatte Angst was mit anderen Leuten zu unternehmen, weil ich Angst hatte, sie fände das nicht okey. denn immer wenn ich am Abend erzählt hatte, ich war mit dieser Person unterwegs, war sie angepisst und meinte ich würde die anderen mehr mögen. Ich bin allgemein eine Person, die sich an niemand binden will und die ihre Freiheit braucht sozusagen. Und die hat sie mir genommen, bzw. ich habs ja zugelassen. Heute weiß ich, dass ich natürlich immer selbst die Entscheidung hatte, aber damals.. pff. Ich hab mich auch total von meiner Familie zurückgezogen, ich hab bis heute Probleme ein normales Verhältnis zu denen aufzubauen. Irgendwann habs ich dann einfach nicht mehr ausgehalten, da war ich 12, da hab ich alles meiner Mutter gebeichtet. Daraufhin (schon ein paar Monate später) musste ich unter ihrer Aufsicht mit ihr telefonieren, das lief dann darauf hinaus, dass ich kleinlaut zugegeben habe was ich oben beschrieben habe und ja. Das war der wichtigste Schritt überhaupt für mich. aber einen hab ich dann ausgelassen, einfach weil ich so Angst hatte (habe!) und ich es einfach nicht über mich bringe. Sie loslassen. Ich kann einfach nicht. ich bin über sie mit allen anderen befreundet. Denn wäre ich nicht mehr mit ihr befreundet, wäre ich auch nicht mehr mit den anderen befreundet. Einfach weil ich mich entweder von allen oder von keiner zurückziehen müsste, weil sonst hätte ich über die anderen noch "Kontakt" zu ihr. Oder sehe ich das zu eng? die anderen würden sich sicher von ihr beeinflussen lassen, ich hätte keinen Grund gehabt unsere Freundschaft zu kündigen, die anderen würden mich nicht verstehen. Wie seht ihr das? Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Ich kann es nicht akzeptieren so wie es ist und ändern würde auch schwierig, denn da gibts nichts zu ändern. was ich noch erwähnen wollte, meine beste Freundin drückt sich ziemlich direkt aus und ja das kann schon sehr verletzend sein. weil ich jeden Tag zu hören bekomme, was mal wieder doof aussieht und komisch heute ist. Aus diesem Grund zieht sie mich immer wieder runter (gewollt oder ungewollt). Naja und die Situation verlassen? habe ich ja oben beschrieben. Tut mir leid, dass es schon wieder so ein langer Text ist. Freue mich so sehr über Hilfe! Danke schonmal.

7. Juni 2013
19:39
Mitglied
Forum Posts: 30
Member Since:
7. Mai 2012
Offline

Hallo Erdbeere!

Du scheinst in einer sehr schwierigen Situation zu stecken. Wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du dich von deiner (ehemaligen) besten Freundin lösen, hast aber Angst davor. So wie es sich anhört, ist das aber dringend notwendig! Du kannst ja nicht ewig unter so einer "Freundschaft" leiden.

Am besten wäre es, wenn ihr auseinander geht, ohne dass Feindseligkeiten entstehen! Seid ihr in einer Klasse und macht dort auch fast alles zusammen? Dann könnte das ganze schwierig sein. Sitznachbarn sind immer wichtig in der Schule 😉

Und bist du dir sicher, dass du wirklich nichts ändern kannst? Eine Möglichkeit wäre deine Freundin direkt darauf anzusprechen, was dein Problem ist. Wie hat sie denn damals reagiert als du mit ihr telefoniert hast?

Bist du dir sicher, dass du "nur" über sie mit den anderen befreundet bist? Versuch doch mal dich mit den anderen besser anzufreunden.. So bist du nicht "alleine", wenn du dich von deiner Freundin löst.

Inwiefern lässt du sie denn nicht los? Unternehmt ihr oft etwas zusammen?

Fällt dir sonst ein Ansprechpartner ein mit dem du reden könntest? Eine andere Freundin? Eine Cousine? Ein Lehrer? usw?

 

Das Problem mit dem unterhalten habe/hatte ich auch. Ich arbeitete seit längerem daran das zu verbessern.

Vielleicht hilft dir das hier: 

Ist ein bisschen komlpiziert, aber hilft ein bisschen.. Überforder dich nicht! Versuch mit einem oder zwei schritten anzufangen und die zu trainieren. Wichtig ist, dass du dein Selbstbewusstsein in alle Richtungen stärkst.

Moritz hat zu diesem Thema einen sehr interessanten Artikel geschrieben! Lies den mal und probier die Übung aus! 

 

Selbstbewusster werden

 

Lass dich nicht unterkriegen! Du hast nur ein Leben!!!

Liebe Grüße

7. Juni 2013
20:16
Mitglied
Forum Posts: 7
Member Since:
27. Mai 2013
Offline

Hey Susi 96! 🙂 

Vielen dank für deine Antwort. Ja es ist schwierig auch weil wenn ich ganz normal mit ihr rede, ich einfach merke wie viel sie mir bedeutet, aber dann wieder diese Situationen in denen ich ausrasten könnte, ich aber mich nicht traue.. es ist so eine Art "hassliebe". Ich bin einfach der Meinung, dass schon viel zu viel passiert und das alles viel zu lang her ist, als das ich das jetzt noch ansprechen sollte. Ja wir sitzen nebeneinander, aber jeder sitzt irgendwie neben seiner besten Freundin und wenn ich dann frage ob wir mal zsm hocken wollen, hab ich das Gefühl ich langweile die anderen und verschwende ihre Zeit in der sie ja auch neben der besten Freundin sitzen könnten.. 

Sie sagte, sie heule und sie ist Meister darin anderen ein schlechtes Gewissen zu machen, und ich - noch ziemlich unsicher - lies mich davon wieder beeinflussen, weshalb unsere Freunschaft im Endeffekt nicht lockerer wurde, sondern ich hab mich einfach weiter entwickelt, sodass ich sowas nicht mehr mit mir machen lasse, sie weiß das ja aber nicht so genau und hat sich deshalb in dieser Hinsicht nicht geändernt.. manchmal frage ich mich, ob das alles an mir liegt? Bin ich am Ende an allem Schuld, weil ich ja immer die Macht gehabt hätte zu entscheiden? Oder sehe ich das zu eng?

Das mit dem loslassen.. so oft unternhemen wir eigentlich nicht was, im Sommer wird es vielleicht wieder mehr, weil wir ins Schwimmbad gehen, aber sonst. Es ist wahrscheinlich eher im Kopf ... ich versteh mich halt selber nicht ganz.

Danke ich schau mir die Links mal an! 🙂

 

Liebe Grüße 

Forum Timezone: Europe/Copenhagen

Most Users Ever Online: 129

Currently Online:
8 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)

Top Posters:

Kathaaa: 106

Clementine: 90

Kiko: 78

SVERIGAY: 55

jan2: 43

gh0st: 42

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 19905

Moderators: 0

Admins: 1

Forum Stats:

Groups: 1

Forums: 2

Topics: 184

Posts: 1223

Administrators: Moritz: 47

Hey Du!

Bevor du gehst, hol dir noch meine 108 besten Tipps für ein starkes Selbstbewusstsein. Garantiert gut. Und garantiert kostenlos.

 

✓ Selbstbewusst auftreten 

✓ Negative Gedanken loswerden 

Entspannter sein und das Leben mehr genießen...

Alles klar, die ersten Tipps sind schon auf dem Weg zu dir!

Checke deinen Posteingang.