Neu hier? Dann hol dir meine TÄGLICHEN Tipps für ein starkes Leben und ich geb dir außerdem noch meinen gratis Report: "Die 7 besten Tipps für sofort mehr Selbstbewusstsein" direkt zum runterladen oben drauf. Klicke hier und lade dir den Report jetzt herunter, so lange er noch online ist…

Drei Möglichkeiten, um ungeliebte Situationen zu verändern

Wo auch immer du bist, sei total da. Wenn du in einer Situation bist, die du nicht magst, dann hast du drei Möglichkeiten: verlasse die Situation, verändere die Situation oder akzeptiere die Situation vollkommen
— Eckhart Tolle

Manchmal will man einfach nur abhauen. Weg von hier. Weg von allem. Einfach nur alles hinter sich lassen.

Man wünscht sich weg. An einen anderen Ort. Dahin, wo es schön ist. Dahin, wo sich alle Alltagsprobleme in Luft aufgelöst haben.

Teilweise können diese Situationen so ungemütlich sein, dass man kaum mehr klar denken kann. Die einzigen Gedanken die man hat, drehen sich immer wieder ums Gleiche: Wie zur Hölle nur, komme ich wieder aus dieser elenden Situation heraus?

Und so denkt man und denkt man und dreht sich im Kreis und dreht sich im Kreis…

Man regt sich immer wieder erneut über die Situation auf, tut aber am Ende doch nichts dagegen. Ganz blöd wird es, wenn man sich dann auch noch über sich selber aufregt, dass man nichts macht und sich deswegen auch nichts verändert…

Die Situation ist, wie sie ist

Das ist der erste Punkt, den man begreifen muss, wenn man eine Veränderung herbeiführen will. Die Situation ist, wie sie ist. Du kannst dich gegen sie sträuben, wie du willst – es wird nix bringen. Die Situation verändert sich nicht dadurch, dass du sie in deinem Kopf verdammst.

Diese Einsicht ist sehr wichtig. Denn hier bleiben die meisten hängen: Sie verfluchen ihre Situation. Sie versuchen, sich von der Situation wegzudenken, sie nicht wahrhaben zu wollen.

Sie wollen nicht akzeptieren, dass ihre Situation im Moment eben soundso ist. Und so bleiben sie in ihren negativen Gedanken hängen und kommen der Lösung keinen Schritt näher.

Denn genau darin besteht der erste Schritt hin zur Besserung: In der vollkommenen Akzeptanz der Situation.

Das hört sich jetzt wie ein Paradox an. „Wie, ich soll die Situation akzeptieren? Das heißt doch, dass ich die Situation gut finde. Und dann mache ich doch nichts mehr dagegen?!“

Nein, Akzeptanz heißt nicht, dass du deine Situation lieben musst. Akzeptanz heißt einfach nur, anzuerkennen, was IST. Die Situation, so wie sie IST, anzuerkennen.

Zu sagen: Ja, im Moment sieht mein Leben so aus. Ich akzeptiere diesen Fakt und gehe jetzt kleine Schritte hin zum Ziel.

Also, merke dir das. Der erste Schritt in Richtung Lösung besteht darin, die Situation, so wie sie ist, anzuerkennen. Denn: Was du nicht wahrhaben willst, kannst du nicht verändern.

Hol dir den Gratis Report:
Die 7 besten Tipps für sofort mehr Selbstbewusstsein

kostenlose-tipps-selbstbewusstsein-klein-150x150
Vorname:
E-Mail:

Wegrennen hilft nicht

Eine Methode, die gewiss nie funktionieren wird (und das schreibe ich aus eigener Erfahrung) ist: Wegrennen. Das habe ich selber schon viel zu oft versucht. Ich kann dir eins sagen, es wird nicht funktionieren. Es hat nie für mich funktioniert und nie für jemand anderen.

Ich hab da mal einen guten Satz gehört: „Egal wohin du gehst, du nimmst deine Probleme immer mit.“

Und es ist so wahr. Manchmal denkt man, man könnte seine Probleme dadurch lösen, indem man einfach abhaut, irgendwo anders hin geht. Hauptsache weg.

Man malt sich im Kopf den neuen Ort aus, an dem alles besser ist. Dann packt man seine Sachen und geht. Wenn man dann aber dort ankommt, stellt man dummerweise jedes Mal aufs Neue fest, dass sich dadurch wenig verändert. Die Probleme sind meistens immer noch da, genau wie vorher, nur eben jetzt am neuen Ort.

Das Problem liegt also nicht in deiner Umgebung, sondern an dir.

Als Grundsatz gilt: Egal wo du bist, egal wie deine Situation aussieht, du kannst immer und überall glücklich sein, wenn du dein Inneres entsprechend beherrscht. Probleme werden von dir geschaffen und entstehen immer nur in deinem Inneren, niemals im Äußeren.

Drei Möglichkeiten, mit Situationen umzugehen

Was macht man aber, wenn die Situation einfach unerträglich scheint? Wenn man im Inneren noch nicht die Größe hat, die Situation vollkommen zu akzeptieren? Dann musst du versuchen, die Situation im Äußeren zu verändern.

Und das geht wie? Natürlich so: Du stellst dich der Situation. Du erkennst sie an, als das, was sie ist, und untersuchst dann deine Möglichkeiten, um sie zu verändern.

Dabei gehst du wie folgt vor:

  • Situation verändernAls erstes überlegst du dir, was sich verändern müsste, damit die Situation für dich akzeptabel wird. Was genau müsste sich verändern? Und was brauchst du dazu? Mit welchen Personen musst du dafür reden? Wer könnte dir dabei helfen?Dann mache dir einen kleinen Angriffsplan. Nimm dir einen Stift und ein Blatt Papier und schreibe dir genau auf, was sich verändern müsste. Sei konkret. Schreibe nicht einfach nur oberflächliche Phrasen sondern wirklich ganz konkrete Dinge auf, die du verändern musst, damit die Situation für dich akzeptabel wird.

    Und dann, setze deinen Plan um. All deine Gedanken und Wünsche werden dich nicht weiterbringen, wenn du sie nicht auch in die Tat umsetzt. Also: komm in Aktion!

  • Situation verlassenWenn Veränderung unmöglich erscheint und keine Besserung in Sicht ist, dann musst du zu einem härteren Mittel greifen. Und dieses heißt: Verlasse die Situation. Es bringt nichts, in einer Situation zu verharren, die dich ständig runterzieht.Hallo! Du lebst nur einmal. Ich würde sagen, du schaust besser, dass du jeden Moment deines Lebens genießt, anstatt dich über Jahre hinweg mit einer Situation abzukämpfen, die dich eh nur runterzieht und dich auch in der Zukunft immer nur wieder runterziehen wird.

    Das bringt doch nichts. Dann machst du besser einen Schnitt. Der kann am Anfang schmerzhaft sein, ist aber doch auf lange Sicht tausend mal besser. Also: Wenn du die Situation nicht verändern kannst, dann verlasse sie.

  • Situation akzeptierenWenn du die Situation weder verändern noch verlassen kannst, dann bleibt nur noch eins: akzeptiere sie vollkommen.Du hast die Wahl, das, was IST, entweder vollkommen zu akzeptieren oder dich kontinuierlich dagegen zu sträuben. Und das, mein lieber Freund, bedeutet leiden.

    Nicht-Akzeptanz dessen, was IST, bedeutet leiden.

    Also lass das sein. Es wird sich dadurch eh nichts verändern. Statt dessen, arbeite an deinem Inneren und versuche die Situation so, wie sie ist, zu akzeptieren.

    Mache dir das immer wieder aufs Neue klar: „Ich kann mich so stark gegen die Realität sträuben wie ich will, es wird sich dadurch nichts verändern. Ich werde mir dadurch nur selber das Leben schwer machen.“

    Die Welt da draussen ist, wie sie ist, die Umstände sind, wie sie sind. Akzeptiere das.

    Umso mehr du dich gegen die Realität stellst, umso mehr wirst du leiden.

    Also tu dir selber einen Gefallen. Sträube dich nicht länger gegen die Realität. Geh mit dem Leben, geh mit der Realität und akzeptiere, was IST.

    Das ist der Schlüssel zur inneren Freiheit.

Meine Schritt-für-Schritt Anleitung, um aus schwierigen Situationen herauszukommen und den nötigen Mut zu entwickeln, die Dinge beim Namen zu nennen und anzusprechen, gibt’s hier, im Selbstbewusstsein Stärken – Das Handbuch. Schau rein!

Beitrag teilen ♥

Hey Du!

Bevor du gehst, hol dir noch meine 108 besten Tipps für ein starkes Selbstbewusstsein. Garantiert gut. Und garantiert kostenlos.

 

✓ Selbstbewusst auftreten 

✓ Negative Gedanken loswerden 

Entspannter sein und das Leben mehr genießen...

Alles klar, die ersten Tipps sind schon auf dem Weg zu dir!

Checke deinen Posteingang.