SoLOvely´s LOgbuch

Please consider registering
guest

Log In

Lost password?
Advanced Search

— Forum Scope —

  

— Match —

   

— Forum Options —

   

Minimum search word length is 4 characters - maximum search word length is 84 characters

The forums are currently locked and only available for read only access
Topic RSS
SoLOvely´s LOgbuch
9. Mai 2013
09:26
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Liebe LOgger,

 

ich möchte euch etwas aus meinem Leben erzählen. Über meine Fortschritte schreiben...

 

In der Schule wurde ich gemobbt und auch in der Ausbildung hatte ich es nicht leicht..was viel damit zu tun hatte, dass ich mich selbst kaum wertschätzte bzw. hasste. Ich hatte kaum Freunde, ich gab Suchanzeigen im Internet auf, traf mich mit den Leuten, aber i-wie fühlte es sich komisch an. Ich fühlte mich oft verarscht. So beendete ich das ganze dann häufig ganz schnell.

Ich habe mir immer wieder gesagt, ich würde es auch alleine schaffen. Lieber bin ich alleine, als dass ich falsche Freunde habe. Aber ich startete immer wieder neue Kontaktversuche und wurde wieder enttäuscht. Ich wusste schon gaaaannz lange, dass ich mich selbst erst akzeptieren muss, damit es andere auch können. Doch der Weg bis hier war ein langer..viele Tiefphasen hatte ich in meinem Leben, so dass ich vor ein paar Jahren echt abscheuliche Gedanken hatte. Ich wollte mein Leben beenden..Ich hätte es nie gemacht, aber ich wünschte, ich wäre tot. An dem Punkt angekommen, schleppte mich meine Mutter zu einer Kinder und Jugendpsychologin. Ich hatte auch einige Gespräche bei ihr, aber sie war die Mutter von der ehemaligen Freundin meiner Schwester. Also passte das ganze nicht für mich..Ich hatte in dieser Zeit mit dem Gedanken gespielt meine Ausbildung abzubrechen..was ich aber zum Glück nicht tat, sondern mich aufraffte und einen guten Abschluss machte. Ich war wirklich stolz auf mich. Trotzdessen wurde ich nicht übernommen. Wahrscheinlich war es auch besser so, aber in dem Moment war ich wirklich fertig, als mir das mitgeteilt wurde. Dann war ich erstmal froh, endlich dort weg zu sein. Ich ging nicht gerne zur Arbeit. Ich bewarb mich bei verschiedenen Firmen, aber vergeblich. Ich war ein halbes Jahr lang arbeitslos- bis ich dann meine jetzige Arbeitsstelle fand. Das war schon mal ein Lichtblick, aber ich war immer noch nicht "glücklich". Mir fehlte etwas in meinem Leben. Was heißt hier glücklich? Ich war sehr depressiv. Ich suchte mir eine Therapeutin, aber diese half mir nicht wirklich weiter. So entschied ich mich doch nun schließlich für einen stationären Aufenthalt. Ich denke, dieser Aufenthalt hat mein Leben verändert. Es war nur ein Anstoß, aber ich war auf dem richtigen Weg. Letztes Jahr beschloss ich dann von zuhause auszuziehen, weil ich die familäre Situation nicht mehr aushalten konnte. (Ich habe noch kleinere Geschwister, die 13 Jahre jünger sind als ich). In der ersten Zeit fühlte ich mich von meiner Mutter im Stich gelassen. Sie kann mich doch nicht einfach in meiner Wohnung zurücklassen. Puuhh, war das anfangs eine schwere Zeit. Ich weinte häufig und besuchte meine Mutter sehr oft, um nicht alleine zu sein. Ich arbeitete weiter an mir. Seit diesem Jahr noch intensiver als sonst. Ich lebe bewusster. Bis hier hin war es nicht einfach. Ich habe viele Bücher/ Blogs gelesen, die sich mit dem Thema "Selbstbewusstsein und Selbstliebe" beschäftigen. Vor allem diese Seite hat mir wirklich geholfen. Ich habe mich früher als einen schlechten Mensch gefühlt. Ich bin anders als die anderen. Niemand könnte mich gern haben. Natürlich waren das unbewusste Gedanken. Seitdem ich aber bewusst denke, merke ich wie weh mir das eigentlich tut, wenn ich solche Gedanken habe. Ich sortiere meine Gedanken und versuche mir selbst meine Gedanken auszuwählen- was mir mal gut und mal weniger gut gelingt. Aber ich übe ja noch- ich  muss einfach ein bisschen mehr Geduld haben. Ich habe schon viele kleine Fortschritte gemacht...jeder geht seinen eigenen Weg...aber die beste Erkenntnis, die ich heute hatte war- ich war die ganze Zeit viel zu sehr mit dem "Außen" beschäftigt..Wie sieht der Mensch aus, welche Kleidung trägt er? So habe ich mich natürlich auch "unbewusst" selber behandelt. Ich habe nie den Menschen gesehen nur seine Hülle. Ich wollte nie oberflächlich sein- aber war es anscheinend doch. So konnte ich die Menschen und mich einfach nicht sehen, ich machte mir viel zu viele Gedanken um mein Äußeres. Auf der Straße fiel es mir schwer die Menschen anzusehen, weil ich dachte, sie könnten sonst etwas denken-natürlich nichts positives. "Ach, wer kommt da denn", man ist die hässlich. Solche Gedanken hatte ich jahrelang. Wenn ich das gerade noch mal überfliege, schmerzt mich das...Ich hatte auch noch nie eine Beziehung, weil ich mich halt nie selbst liebte, dachte ich, wie kann mich jemand attraktiv finden. Aber das der Mensch noch viel mehr ist als sein Körper habe ich nicht gesehen. Aber jetzt bin ich aufgewacht..Ich versuche mich nicht mehr mit anderen zu vergleichen-denn das schadet mir..es gibt mich ja nur einmal, mit wem sollte ich mich dann auch vergleichen??!! Mein nächster Schritt ist mehr auf das andere Geschlecht zuzu gehen..In einem Post hatte ich ja geschrieben, dass ich mich in einen Typen verguckt hatte..aber ich weiß  einfach nicht was er fühlt..Ich bekomme in seiner Gegenwart nicht den Mund auf..Wenn ich ihn sehe, dann bin ich total aufgeregt...Hallo, er ist auch nur ein Mensch..So, nun heißt es die "erlernten" Dinge weiter umzusetzen und nicht in alte Verhaltensmuster zurück zu fallen..

10. Mai 2013
18:26
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Heute startete ich in den Tag. Ich musste später anfangen, deshalb hatte ich heute Morgen eine Menge Zeit. Zuerst ging ich ins Bad und hatte neue Gedanken. Ich fragte mich: Wie geht es dir innerlich? Und nicht wie sonst: Der erste Blick galt dem Spiegel und ich machte mich wieder runter. Nein, das fühlte sich wunderbar an. Und ich konnte antworten: Mir geht es gut, Wow, was für ein Fortschritt. Anschließend machte ich ein paar Yoga und Pilatesübungen. Machte mir Frühstück und hörte Radio. Stellte das Radio ab, weil ich einfach mal "lauschen" wollte, was ich so dachte. Aber es war ruhig. Keine negativen Gedanken. Nichts, ich genoss den Augenblick. Im Laufe des Vormittags hatte ich viele positive Gedanken. Auch mein kritischer Blick bevor ich die Wohnung verließ, fiel gut aus. Ich fühlte mich gut. Ich fuhr zur Arbeit und die Sonne lachte, ich drehte das Radio auf und hatte gute Laune. Ich stieg aus dem Auto und begrüßte die Menschen, die mir auf meinem Weg zur Arbeit entgegen kamen. Ich war voller Selbstbewusstsein. Ich hörte mich denken: Es kommt alles von innen. Ich war soo voller positiver Energie. Doch im Laufe des Tages nahm diese nach und nach ab. Ich schaute mich öfters in den Spiegel (im Stationszimmer) hängt einer und begutachtete mich wieder äußerst kritisch. Ich weiß nicht, warum ich das mache. Ich schaue mich an und finde mich nicht schön genug…Ja, was sind das für Gedanken?? Warum habe ich diese Gedanken? Warum nicht gut genug? Für wen? Jeder Mensch ist gleich viel wert, egal wie er aussieht. Ich möchte lernen mich anzunehmen- in jeder Situation. Wenn ich mich morgens im Spiegel angesehen habe und mir gesagt habe, dass ich toll bin, möchte ich das auch machen, wenn ich mich wieder im Spiegel sehe. Auch wenn ich mich in einem Schaufenster sehe oder mich zufällig an einem Auto vorbeigehe und ich mich darin spiegele, denke ich immer wieder : Omg, du bist nicht schön. Ich sehe immer ein Monster. Aber das kann ja gar nicht sein. Das weiß ich selber. Und vor allem bin ich gerade dabei meine "Schutzkilos" zu verlieren und hacke immernoch auf mir rum. Du bist immer noch zu dick..Hallo lieber Mensch, sieh´ doch mal die Fortschritte. Vor einigen Jahren/Monaten ging es dir sehr sehr schlecht. Du wolltest nicht mehr leben. Und nun gehst du deinen Weg, auch wenn es nur Mäuschenschritte sind..Es dauert alles seine Zeit. Neue Gedankenmuster: Ich bin ein wundervoller Mensch. Das Äußere bedeutet mir immer weniger. Ich richte meinen Blick auf das Innere. Das ist viel wichtiger. Was bringt mir z. B. ein attraktiver Partner, wenn der Charakter "Scheiße" ist?? Aber dazu muss ich noch etwas sagen..mir fällt es im Moment immer noch sehr schwer auf das männliche Geschlecht zu zu gehen. Ich kann meine Gefühle nicht einordnen, die ich für den Taxifahrer entwickelt habe. Ich denke oft an ihn, obwohl ich mir gesagt habe, dass ich keinen einzigen Gedanken mehr an ihn "verschwende". Weil ich eh denke, dass aus uns nichts werden kann. Und hier wären wir wieder bei dem Thema: Er ist schlank. Ich bin es nicht. In den vergangenen Monaten, habe ich mich immer wieder gefragt, ob er mich toll findet. Aber dann dachte ich, nein, du bist zu dick, zu groß etc. Du bist nicht sein Typ. Aber eigentlich möchte ich denken, du bist..und das ist auch gut so. Du möchtest nicht wie eine Barbiepuppe aussehen und dich so verhalten. Und diese Gedanken des Vergleichen und denken Des- Nicht- Genügens schmerzen. Ich habe sie auch immer weniger gedacht, denn ich weiß ich entscheide, was ich denke. Ich zupfe gerade das Unkraut aus meinem Garten. Und langsam gedeihen die schönen und prächtigen Blumen. Es dauert seine Zeit. Ich weiß auch, dass es mir viel besser geht, wenn ich jene Gedanken nicht denke. Aber sie tauchen doch schon öfters wieder auf…Jeden Tag kann ich mich neu entscheiden, was ich für Gedanken habe. Ich kreiiere mein Leben.

10. Mai 2013
20:38
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Eben habe ich mir einen Beitrag angesehen, in dem es darum geht eine Situation nicht in gut oder schlecht einzuteilen. Der Mann in diesem Beitrag erzählte, dass wir ohne Vorurteile viel besser da stünden. Wenn wir einen Menschen nicht in eine Schublade stecken würde. Denn so wie wir uns denken, dass er zu sein scheint, so präsentiert er sich uns, aber wir werden nie sein wahres ich kennenlernen. Wow..Danach habe ich GZSZ gesehen. Es gelang mir jetzt schon die Figuren nicht in i-welche Schubladen zu stecken..das mache ich unbewusst ziemlich häufig, dass ich die Menschen in schön oder nicht schön einteile. Baahhhh..doofe Gedankengänge. Die werde ich nun verändern..Auf jeden Fall sollte ein Typ in der Soap versuchen eine Frau anzusprechen und machte alles i-wie falsch. Da sagte der Coach: Was ist die beste Eigenschaft an dir? Warum bist du der Hauptgewinn? Die Frauen könnten echt Glück haben, dass du dich mit ihnen abgibst. Und da musste ich ganz laut lachen. Es ist mir wie Schuppen von den Augen gefallen. Ja, ich habe tolle Eigenschaften. Sry, wenn ein Typ mich nicht will, dann verpasst er was. Haa, das sind super Gedanken!! Ich habe tolle Eigenschaften..ich bin ich..wir alle sind Individuen. Ich sage ja auch nicht zu anderen, ach wenn du jetzt 2 cm größer oder kleiner wärst, dann wärst du perfekt. Nein, wir sind perfekt. Wir denken nur, wir dass wir es nicht wären. Wir haben gelernt uns zu vergleichen. Die Medien manipulieren uns jeden Tag aufs neue. Aber wo ist das richtige Leben? Hier und Jetzt. Wir können uns entscheiden in welcher Welt wir leben wollen. Und ich entscheide mich in einer Welt voller Akzeptanz, Respekt und Anerkennung zu leben. Mir ist nicht wichtig, wie reich oder arm jemand ist, ob er Markenkleidung trägt oder sonst etwas. So wurde ich auch erzogen. Andere Werte wurden mir beigebracht, doch i-wie wurde ich manipuliert. Ich habe in meinen sehr, sehr depressiven Phasen viel ferngesehen. Auch in meiner Schulzeit wurde ich gemobbt, weil meine Hose beispielsweise zu kurz war. Eine Mitschülerin, weil sie 3 Tage lang den gleichen Pulli trug und Flecken hatte. Deshalb habe ich immer darauf geachtet, dass ich saubere Kleidung trage und das mache ich jetzt immer noch, ich achte darauf, dass meine Hosenbeine lang genug sind (ich bin ziemlich groß, deshalb fällt es mir schwer Kleidung zu finden). Sonst fühle ich mich unwohl oder ich krempele die Beine einfach hoch. Auch in meiner Schulzeit haben sich meine Klassenkamaraden über meine Oberweite lustig gemacht. Da habe ich auch einen ziemlichen Knacks mitbekommen. Nach und nach versuche ich mich aber so zu akzeptieren wie ich bin. Nein, ich suche nicht die Schuld bei den Anderen. Ich weiß selber, dass ich mir- so hart es auch klingen mag-die Opferrolle selber zu geschrieben habe. Jahrelang..aber ich wusste es halt nicht besser. Weiß eine 16-Jährige schon, was Selbstliebe ist? Ich habe immer gedacht, ich wäre anders..denn sonst würde ich nicht ausgegrenzt werden. Aber hätte mir damals schon jemand gesagt, akzeptiere dich…dann können es die anderen auch-dann hätte ich mir einiges ersparen können. Aber dem ist nun nicht so..ich habe eine ganz schön lange Reise hinter mir..die immer weiter gehen wird. Vor einigen Jahren (es war die schwerste Zeit für mich) schenkte mir meine Mutter das Buch "Gesundheit für Körper und Seele". Ich las ein wenig darin, verinnerlichte einiges, aber verstand nicht alles. Jetzt ca. 4 Jahre später sehe ich das Buch mit ganz anderen Augen und verstehe die Dinge besser. Weiß was Louise L. Lay mit Glaubensmuster meint. Wenn wir nur negative Glaubensmuster über uns und unsere Umwelt haben, dann geht es uns ziemlich schlecht. Wir werden psychisch wie auch physisch krank. Der Körper will uns i-etwas mitteilen. Es ist etwas aus dem Gleichgewicht geraten..Doch die meisten Menschen rennen zum Doktor und lassen sich i-welche Pillen verschreiben. Anstatt mal nach innen zu schauen und dann vllt festzustellen, dass sie vllt nie STOPP sagen können und sich alles gefallen lassen. Bei mir ist das so, wenn ich negative Gedanken denke, wird mir schwindelig und ich habe mega dolle Verspannungen. Nur ist es nicht gannz so einfach die Muster aufzulösen, denn man trägt sie ja schon sein ganzes Leben mit sich herum. Es hat alles seinen Zeitpunkt im Leben. Das "Lustige" ist, ich habe schon eine Vision von meinem Leben gehabt: Ich muss mich erst selbst akzeptieren, bevor ich eine Beziehung eingehen kann. Und so ist es ja auch eingetreten. Und ich glaube, dass hat auch alles seinen Sinn gehabt. Jeder Schmerz, den ich selber oder andere verursacht haben, haben mich weitergebracht, auch wenn ich es in dem Moment nicht sehen konnte. Ich habe mein Leben verflucht..Stopp, ich führe jetzt ein eigenständiges Leben, in dem ich entscheide, was ich denke…und ich denke: Mein Leben ist wundervoll. Es wird alles gut..

11. Mai 2013
07:42
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Oh nein, mein schöner Post ist futsch..

 

Mal sehen, ob ich es noch zusammen bekomme:

 

In Zukunft werde ich auf meine Gedanken und Überzeugungen achten:

 

1. die Wertung herausnehmen- es gibt kein gut oder schlecht

2. weniger interpretieren

3. meine Einstellung ändern- wer weiß wofür es gut war..

4. nur Bilder in meinem Kopf erzeugen, die auch Realität werden sollen

5. mir meiner selbst bewusst sein

6. den Augenblick genießen- im hier und jetzt zu sein

7. ich bin wundervoll

8. negative Gedanken in positive verwandeln

9. ich bin ich

10. die Stille genießen

11. weniger ablenken

 

Früher dachte ich: nur schlanke Frauen haben eine Chance bei Männern. Ich habe mich selbst verleugnet, weil ich nicht in Schema F passte. Aber jetzt versuche ich anders zu denken: Hey, ich bin ein Individuum und das ist auch gut so! Die Medien manipulieren uns. In der Werbung gibt es nur schlanke und attraktive Menschen. Aber entsprechen diese Menschen wirklich der Realität? Oder ist das nur eine "gemachte"? Die "normalen" Menschen fühlen sich schlecht, weil sie nicht dem Idealbild entsprechen, wenn sie die Masche nicht durchschauen. Dazu gehöre ich auch- aber ich will das so nicht mehr. Dadurch werde ich krank!!

11. Mai 2013
21:21
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Wow, heute war ein toooolller Tag! 🙂 Ich konnte so einiges umsetzen, was ich zuvor geschrieben habe..zuerst war ich heute Brötchen kaufen im Discounter. Dann ist mir eines heruntergefallen. Erst hob ich es auf und dann dachte ich, dass ist jetzt eine gute Übung für dich. Du fragst den (gleichaltrigen) Verkäufer, ob du dir nicht ein neues nehmen kannst. Und siehe da, ich durfte. Hey, so konnte der Tag weitergehen..Vormittags bin ich dann wieder los, um diesmal ein paar Hosen etc. zu finden. In der Stadt habe ich die Menschen heute anders gesehen, weil ich mich auch anders gesehen habe. Ich habe mich akzeptiert und ganz häufig mich an meine neuen Gedanken erinnert. Ich habe sogar richtig Glück beim Shoppen gehabt und endlich ein paar Kleidungsstücke gefunden, die mir gefallen..was auch daran lag, dass ich einige "Schutzkilos" verloren habe. Wow, war ich stolz auf mich endlich wieder in tolle Kleidung zu passen. Ein unbeschreibliches Gefühl und das alles habe ich mir selber erarbeitet. Mein Verdienst ;). Ich war soo viel lockerer als sonst und habe die Menschen angelacht, mich nett mit Verkäuferinnen unterhalten. Ich war den ganzen Tag unterwegs (ca. 7 Std.) und abends bin ich dann noch laufen gewesen..so viel Energie hatte ich- und woher kam diese Energie..?- aus mir selber..in diesem Sinne..wir sind in der Lage unser Schiff in die richtige Richtung zu lenken 😉

12. Mai 2013
21:29
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Heute stand ich mit meiner Mum auf dem Flohmarkt. Wenn ich Zeit zum Nachdenken hatte, drifteten meine Gedanken wieder ab, aber ich ermahnte mich- zog mein Handy aus der Tasche und las mir mein zuvor geschriebenes durch. Danach ging es mir besser. Wenn ich mich nicht vergleiche- geht es mir gut..außerdem habe ich heute wieder etwas erkannt. Nicht nur das Äußere ist individuell, sondern der ganze Mensch, sein Charakter etc. Das habe ich die ganze Zeit verkannt. So erkenne ich nun wer ich wirklich bin. Ich konnte mich aber heute gut mit den Menschen "unterhalten", Preise verhandeln, Späße machen. Ich war einfach locker. Wenn ich beschäftigt bin, denke ich auch nicht zu viel nach. Dadurch kam mir folgende Idee: Meine Arbeitszeit wurde reduziert. Deshalb dachte ich mir, könnte ich mal in einem Eiscafé aushelfen. Das würde mir bestimmt Spaß machen. Ich muss "nur" sehen, wie ich es mit meinem Erstjob mache- da ich dort sehr flexible Arbeitszeiten habe- was mir es erschwert einen Zweitjob auszuüben. Aber wie immer heißt es: Think Positiv! Und weniger zu interpretieren..Ja, das Interpretieren in eine Situation hat bei mir schon Überhand genommen..Vielleicht ist es ja wirklich so, dass ich den Taxifahrer einfach nur nett finde und er mich als beruflichen Kontakt sieht. Und nicht als eine nervige anfang 20 jährige, die nur lächelt und nie den Mund aufbekommt. Schon wieder mache ich mir zu viele Gedanken, was andere von mir denken. Aber das ist ja auch etwas anderes. Wenn man jemanden mag, möchte man dem Gegenüber ja auch i-wie gefallen. Aber ich denke, es ist erst noch an der Zeit, dass ich noch mehr lerne mich anzunehmen..Dann kann auch ein Mann in mein Leben treten..Ich brauche mir dann keine Gedanken mehr zu machen, ob ich jemandem gefalle- denn ich weiß dann- ich bin ich..und wenn er das nicht sieht, kommt ein anderer. Ich möchte ja nicht nur i-einen ;o).

13. Mai 2013
17:08
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

So, den heutigen Tag habe ich fast "überstanden". Ich bin einfach übermüdet, weil ich vorletzte Nacht nur 2 Std. geschlafen habe. Auf der Arbeit konnte ich mich kaum konzentrieren, weil ich soo müde war. Hat wahrscheinlich auch etwas mit dem Wetter zu tun. Das weiß ja auch nicht was es will. Heute auf der Arbeit war ich wieder locker, habe Späße mit den Patienten gemacht, konnte "kompetent" Fragen beantworten. Auch bei der Notfallfortbildung habe ich mich getraut Fragen zu stellen. Was ich sonst nie gemacht habe..Meine Gedanken waren heute überwiegend positiv. Ich habe mich und alle anderen als Individuen gesehen. Nicht nur den Körper, sondern den Mensch als ganzes. Ab und zu bin ich noch in alte Gedankengänge verfallen. Aber konnte sie doch immer schnell genug verändern, sodass ich im hier und jetzt war. Ich habe mich eben schon wieder gefragt, was empfinde ich für den Taxifahrer? Obwohl ich ihn nicht kenne, möchte ich ihn mal in den Arm nehmen. So ein Gefühl hatte ich bisher nur ein einziges Mal als ich mich mal in meinen Physiotherapeuten "verguckt" hatte. Aber das ist jetzt schon über 2 Jahre her. Damals war mein denken und handeln noch ein ganz anderes...Heute weiß ich, dass jeder Mensch gleich viel wert ist und habe es auch verinnerlicht...doch i-etwas hindert mich daran ihn noch offensiver anzusprechen als nur darüber zu sprechen, ob er denn auch am Feiertag arbeiten müsse. Als ich das mal gemacht habe war mir ziemlich "heiß" geworden. Ich konnte keine klaren Sätze mehr formulieren..Ich kam mir so dämlich vor und tat so als ob ich mich auf meine Arbeit konzentrieren müsse, konnte es aber nicht, da er ja vor der Tür wartete...aber er hat dann auch nichts mehr gesagt..was mache ich nur, was mache ich nur??

 

Ich muss noch etwas zu meiner Liste hinzufügen:

kein Vergleichen

Entscheidungen treffen und nicht alles so lange vor mir herschieben..

 

Als Beispiel: Letzte Woche war ich mit meiner Bekannten Laufschuhe kaufen. Ich fand 120 € für einen Laufschuh ziemlich teuer. Deshalb schaute ich im Internet nach, ob es diesen Schuh nicht auch noch günstiger gäbe. Es gab ihn 40 € günstiger- jetzt auch als Damengröße. Nun endlich bekam ich heute das Paket. Ich schlüpfte in die Schuhe hinein. Doch i-wie drückten sie. Kann ja eigentlich gar nicht sein, denn beide Paare haben die gleiche Größe..Ich probierte dann einen Schuh von dem erst gekauften und dann von dem zweit gekauften Paar an. Und i-wie fühlten sich beide nicht so gut an. Schon komisch, denn letzte Woche passten sie mir noch gut. Auf jeden Fall weiß ich nicht, ob ich sie jetzt behalten soll. Oder ob ich nochmal in einen speziellen Laden für Läufer gehe. Was da wohl die Laufschuhe kosten? Es ist offensichtlich, dass es mir noch schwer fällt Entscheidungen zu treffen. Aber je besser ich mich kennenlerne, desto besser weiß ich dann auch, was ich willl...

14. Mai 2013
17:27
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Ahhh, ich muss erstmal herunterkommen. Mein Tag war eigentlich ganz gut...aber ich kam schon wieder ins bewerten..nach der Arbeit wollte ich unbedingt noch mal nach einer Hose schauen. Ich ertappte mich dabei wie ich dachte, die Verkäuferin hat aber ganz schön viel auf den Hüften..Hallo, sagte ich mir, du kennst ihre Geschichte nicht und bei dir hat das alles auch sehr lange gedauert bis du erkannt hast, dass sich Probleme nicht mit übermäßigem Essen beseitigen lassen..Lass die Menschen so wie sie sind, dachte ich danach..sie tun es ja schließlich auch. Hmmm..kein Kleidungsstück passte..bzw. saß gut vllt hatte ich doch nicht die richtige Stimmung zum Shoppen...Dann wollte ich etwas leckeres zum Abendbrot kaufen und bekam Heißhungerattacken. Schmiss die Sachen in Wagen bis ich dann sagte: STOPP! Komme erstmal runter und dann genießt du etwas süßes, aber doch nicht alles. Das war früher mal so, dass du deine Probleme so lösen wolltest. Naja..ich fuhr nach "Hause" (zu meiner Mum)...zuhause angekommen erzählt mir erstmal unserer kleiner Nachbar, dass unser alter Hund ins Haus gemacht hätte. Ich war sauer. Denn mein Bruder hatte es nicht weggemacht und der Hund hatte alles schön verteilt. AHHHH...ich wischte alles weg, fragte mein Bruder, wann denn der andere Hund zuletzt draußen war- er war nur im Garten..Hallo, er ist seit 3 Std. aus der Schule zurück und lässt den Hund nicht raus? Ich sagte ihm, dass er jetzt bitte mit dem Hund gehen möge. Nein, kann ich nicht etwas anderes machen? Nein, sagte ich, du gehst jetzt bitte. Hol dir bitte noch die Leine, damit sie dir nicht wegläuft. Nein, ich gehe ohne Leine..Nach langer Diskussion fuhr er dann mit seinem Rad los und kam nach gefühlten 2 Minuten wieder zurück..Puuhhh, ich versuche gerade mit nicht darüber aufzuregen- denn es bringt ja nichts..das weiß ich ja selber..Nun werde ich noch mal mit dem Hund spazieren gehen, damit er wenigstens ein bisschen Auslauf hat. Jetzt muss ich aber auch noch mal etwas positives sagen: Ich habe mich heute wieder mehr angenommen- als ein Individuum..Das tat sooo gut..So..nun geht es mir ein wenig besser..

15. Mai 2013
19:40
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

Heute habe ich endlich umgesetzt, was ich schon die ganze Zeit machen wollte. Ich bin mit dem Rad zur Arbeit gefahren (ca. 20 km Hin-und zurück). Ich war mega stolz auf mich, als ich auf der Arbeit ankam. Das Wetter war einfach traumhaft…aber wirklich Zeit zu genießen hatte ich ja nicht..nun gut..arbeitsmäßig verlief der Tag sehr gut. Nur die Mittagspause war nicht so der Burner. Mit der einen Arbeitskollegin habe ich so meine Schwierigkeiten. Ich weiß nicht genau, was es ist..aber überwiegend schweigen wir uns an..weil wir sonst auch nichts miteinander zu tun haben..aber ich versuche dann mit meinen Gedanken "woanders" zu sein. Aber dann dachte ich wieder, du bist im hier uns jetzt und nicht i-wo anders-konzentriere dich wenigstens auf dein Mittagessen. So erfreulicherweise konnte ich heute pünktlich Feierabend machen (eine 3/4 Stelle hat doch was gutes an sich). Dann fuhr ich mit dem Rad nach Hause. Zuhause angekommen, war ich erstmal erschlagen, als ob ich gar keine Energie mehr hätte…ich wollte eigentlich bei diesem traumhaften Wetter auf dem Balkon sitzen und ein Eis essen. Ich verschob dies aber lieber und versuchte mit einer Entspannungsmeditation zu schlafen..Dies gelang mir auch..anschließend hörte ich Radio..Dort gaben sie gerade durch, dass es später noch gewittern sollte. Und ich wollte ja noch laufen gehen. Kurzerhand zog ich mich um und entschied mich nun schließlich die Laufschuhe (die 40 € günstiger sind) anzuziehen. So schnell lassen sich also Entscheidungen treffen ;o)…Unterwegs war es ganz schön heiß..ich hatte echt Probleme beim Laufen..Ich gönnte mir kurz vor Schluss eine Pause und setzte mich ans Wasser, hörte Musik und genoss es den Wind zu spüren…als ich dann weiterlief, hatte ich jetzt schon Muskelkater und wollte am liebsten aufhören, tat es aber nicht und holte noch mal meine ganze Energie aus mir heraus und rannte den Berg hinauf..Ich wollte mich gerade vor der Haustür dehnen, da fuhr ein Auto vorbei, ich nahm an, dass es der neue Nachbar wäre (der im Juni/Juli) hier einziehen würde. Anstatt weiterzumachen, "verkroch" ich mich in meine Wohnung. Ja, der nächste Schirtt wäre: ich dehne mich einfach weiter und grüße ihn nett. Ist doch egal, was er denkt-ob ich rot im Gesicht bin oder verschwitzt bin..Aber nun gut, das kommt noch..ich habe mich ein ganzes Stück weiter entwickelt in den letzten Monaten/Wochen. Ich bin einfach nur stolz auf mich..Aber ich hatte heute wieder eine Erkenntnis: Ich war viel zu oberflächlich in den letzten Jahren..aber wie konnte ich auch anders sein, wenn ich mich selber so behandelt habe? Wenn ich mich jetzt dabei ertappe negative Dinge über mich zu denken, dann sage ich mir, du willst dich doch gut fühlen, also lasse das nach. Warum tust du dir absichtlich weh?? Das habe ich jahrelang getan- wenn auch unbewusst. Aber bewusst habe ich es auch gemacht, als ich daran dachte, wie der Taxifahrer mich finden könnte. Was ich ja immer noch nicht weiß-woher auch..Aber nun denke ich, nur positiv. Was bringt mir das auch anders zu denken? Also think positiv! Wir sind alle Individuen..

17. Mai 2013
15:42
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
10

Oh man..ich bin doch wieder zurück in meine alte Verhaltensmuster gefallen..Es fing gestern nach der Arbeit an..ich war in der Stadt, um die Schuhe und die Hosen wieder zurück zu bringen...Ich mag es eigentlich nicht Sachen wieder zurück zu bringen, also habe ich in dem Punkt ja schon mal Fortschritte gemacht..Aber: ich bin in das Sportgeschäft und der Typ, der mich dort bedient hatte, war auch da..das hat bei mir schon wieder i-welche Gedanken-Ketten-reaktionen ausgelöst..ich kam gar nicht mehr daraus..alles und jenes zu bewerten..vor allem habe ich mich wieder heruntergemacht..ahhh..was für ein Schwachsinn. Ich weiß es doch eigentlich..aber in diesem Moment konnte ich es nicht abstellen..ich habe mich wieder verglichen und mir gesagt, wie dick ich doch sei und an meiner Kleidung wieder rumgezupft wie ich es immer schon gemacht habe..(aber in letzter Zeit weniger)..So...und heute war es ähnlich..ich wachte auf und wusste ich hatte i-einen Schwachsinn geträumt, aber konnte mich nicht erinnern, was es denn nun war. Ich stand auf und sagte mir, es ist egal was deine Stimmung so negativ gemacht hat. Du weißt, dass du gut bist- so wie du bist..ich duschte mich, frühstückte, zog mich an und mache mir die Haare. Meine Haare fand ich gruselig und ich fühlte mich einfach wieder mal zu dick- im großen und ganzen wie früher..bahhh..ich fuhr mit dem Rad zu Arbeit und fühlte mich kein Stück besser. Auf der Arbeit angekommen, hatte ich eine kleine Auseinandersetzung mit einem Patienten wegen einer Zeitung..Hmm, dachte ich mir, was solls, warum soll ich mich jetzt darüber aufregen..aber dann wurde es nicht besser- es war wenig los, so dass sich meine Kolleginnen aus der Pflege über das Thema abnehmen unterhielten..Was für ein Thema..die eine Kollegin jammerte so rum, dass es ihr schwer fallen würde, abzunehmen. Ich sagte, sie solle nur essen, wenn sie Hunger hätte, Obst und Gemüse essen und sich viel bewegen..auch später beschäftigte sie das Thema weiter und mich dann auch..i-wann sagte sie zu mir: bei dir ist es ja nur dein Bauch und deine Brust..Hallo??? Ich musste innerlich erstmal schlucken. Sie erzählt mir da i-wass..und sie ein kleines dickes Pummelchen, dass nicht ein Gramm abnimmt-steht ihr so etwas zu? (eigentlich mag ich sie sehr gerne) Aber das hat mich doch sehr verletzt, weil ich ganz hart an mir arbeite. Innerlich wie auch Äußerlich...Ich hätte mich voll sonst was stopfen können. Denn sie hat genau meinen "Stichpunkt" gefunden. Das hat mich sehr verletzt. Ich war die letzten Tage so stolz auf mich und dann höre ich so etwas..Ich muss i-etwas finden, um wieder positiv über mich zu denken..mich wieder als den Menschen zu sehen, den ich die letzte Zeit gesehen habe: eine selbstbewusste, junge Frau, die stolz auf sich ist..es ist ja nie etwas umsonst, deshalb kann mich diese Erfahrung ja nur weiterbringen. Genau, wie der Spruch vom CA heute Morgen: Frau.., ich habe eine Fitnessaufgabe für Sie. Bringen Sie bitte den Brief zu meiner Sekretärin (Ich hatte mich letztens beim Mittagessen mit ihm über das Thema laufen und Rad fahren unterhalten, da er mich mit dem Rad gesehen hätte-als ich zur Arbeit gefahren bin- und er der totale Radprofi ist) Dass hat mich auch total "angetrickert". Aber eigentlich wollte ich mir keine Gedanken mehr darüber machen, was andere denken oder sagen..wichtig ist, dass ich gut über mich denke!!!!

17. Mai 2013
18:54
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
11

Ich weiß nun, was ich wieder gedacht bzw. gemacht habe. Ich war viel zu sehr mit dem Außen beschäftigt..ich möchte mich auch akzeptieren, wenn das Äußere mal nicht meinen Vorstellungen entspricht..Und noch etwas anderes: ich mag nicht, wenn andere mir vorschreiben, was ich zu tun habe z. B. wenn mir gesagt wird, du könntest auch wunderbar mit dem Rad zu dem Festival fahren- das sagte mir meine Arbeitskollegin..wenn man sich zu sehr in mein Leben einmischt ohne zu wissen, was ich eigentlich mache..das bringt mich auf die Palme!!!!

 

So, nach dem ich heute Nachmittag erstmal geschlafen habe, geht es mir um einiges besser 🙂

 

Ich habe mir ein Buch aus der Bücherei ausgeliehen, das heißt: Echt schön! Wie Sie mit Ihrem Körper Frieden schließen von Marion Sonnenmoser. Das Buch habe ich nun gute 6 Wochen. Es ist echt toll immer wieder darin zu lesen. Gerade eben habe ich eine Seite aufgeschlagen.

 

Positive Erfahrungen machen

Stärken und Schwächen kennen

Gute Beziehungen aufbauen

Authentisch sein

 

Das waren die Überschriften auf der Doppelseite, außerdem steht noch folgendes dort:

 

Jeder Mensch kann ein starkes Selbstwertgefühl und eine positive Beziehung zu sich und anderen haben, unabhängig von seinem Aussehen

 

Ein schwaches Selbstwertgefühl ist nicht unabänderlich, sondern kann verbessert und gestärkt werden

 

Nicht das Aussehen macht uns glücklich, sondern wir uns selbst. Aber wir machen uns unglücklich, wenn wir anders sein wollen, als wir sind. Das Aussehen sollte nicht bestimmen, wie wir uns fühlen

 

Wer glaubt perfekt sein zu müssen, hat eigentlich nur Angst abgelehnt oder angegriffen zu werden

 

Das Buch ist echt gut, ich kann es nur weiterempfehlen..

 

Das Aussehen sollte nicht im Mittelpunkt stehen..das ist die Kernaussage 

 

Ich werde mich immer und immer wieder weiter entwickeln. Aber das Ordnen der Gedanken ist doch eine ziemlich schwierige Angelegenheit. Die "schlechten" auszusortieren und die guten gedeihen zu lassen. Es ist ein Prozess. Bei dem einen geht es schneller und bei dem anderen ein wenig langsamer. Niemand bestimmt das Tempo. Der eigene "Antreiber" sind wir. Niemand sagt mir: Mach doch bitte mal ein wenig Sport- das wird dir gut tun. Das muss schon von dir alleine kommen. Genau wie jemand uns sagen kann- du bist echt hübsch. Wenn du es nicht selber glaubst, dann kannst du das Kompliment nicht annehmen..

20. Mai 2013
21:50
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
12

Ein mich bereicherndes Wochenende liegt hinter mir. Ich habe viel nachgedacht. Was mich zwischenzeitlich ziemlich fertig gemacht hat, aber im Endeffekt doch ganz ein ganzes Stück weiter gebracht hat. Ich habe mich aufgrund meines Aussehens verurteilt- auch weil meine Kollegin solche Sachen zu mir gesagt hat. Ich habe daraus falsche Schlüsse gezogen...Ich habe mich immer wieder herunter geputzt, mich in einem falschen Licht gesehen..aber nun weiß ich: Ich bin gut so wie ich bin..ich werde in Zukunft wieder netter zu mir sein- also in Gedanken netter mit mir reden. Und nicht nur negatives Zeugs reden. Ich arbeite an mir- nicht alles kann man auf Anhieb erkennen. Mir fällt dazu ein: Ich habe heute meine Wohnung saubergemacht. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen unbedingt das Badezimmer zu putzen und die Küche zu wischen. Anstattdessen habe ich aber mein Schlafzimmerfenster geputzt, Staub gesaugt, Staub gewischt, Wäsche gewaschen und ein wenig aufgeräumt. Als ich "fertig" war, ging ich durch meine Wohnung, sah aber nur das, was ich nicht erledigt hatte- das Badezimmer, welches ich nicht geputzt habe, den Stubentisch, den ich nicht abgeräumt habe etc. Aber anstatt mich herunterzuputzen sagte ich mir: Schau dir doch z. B. mal das saubere Fenster an, anstatt darauf zu schauen, was du nicht erledigt hast. Morgen ist auch noch ein Tag! Ich werde netter zu mir sein...ich versuche nur noch positive Gedanken über mich zu haben...so werde ich das auch auf mich und mein Leben beziehen: Schau doch mal, was du alles schon erreicht hast und wo du heute stehst. 

21. Mai 2013
19:11
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
13

Es tut gut noch mal zu lesen, was ich schon geschrieben habe- wie ich mich in den vergangenen Wochen bzw. mein Denken verändert habe...Autsch, das habe ich heute ganz oft gedacht. Ich habe mich wieder heruntergemacht. Und was lese ich gerade Zitat:" Nicht das Aussehen macht uns glücklich, sondern wir uns selbst. Aber wir machen uns unglücklich, wenn wir anders sein wollen, als wir sind. Das Aussehen sollte nicht bestimmen, wie wir uns fühlen" Ich habe mir schon wieder darüber den Kopf zerbrochen wie wirke ich auf andere? Es ist schwierig für mich erkennen, was der Mensch ist. Ist er sein Körper, sein Geist und sein Verstand? Oder ist er keines von allem? Was macht den Menschen aus? Ich möchte lernen mich voll und ganz anzunehmen. Den ganzen Menschen. Wenn ich in den Spiegel sehe, dann sehe ich mich manchmal so wie ich gerne sein möchte und manchmal sehe ich einen ganz anderen Teil von mir, den ich - noch- nicht akzeptieren kann. Einen Teil, den ich jahrelang verurteilt habe und nicht sein wollte- aber um mich ganz akzeptieren zu können, möchte ich auch lernen diesen Teil von mir anzunehmen. Denn das bin alles ich..Sollte ich mich vllt nicht mehr sooft in den Spiegel schauen? Oder sollte ich den "Zustand" einfach annehmen? Gestern Abend stand ich vor dem Spiegel und habe mir die Haare ganz merkwürdig gekämmt, sodass ich fürchterlich aussah, ich wollte mich auch so akzeptieren können, aber das war noch eine Nummer zu groß für mich. Warum ist das Außen so bedeutsam für mich? Warum???? Ich kann mich so gar nicht auf die wirklichen Dinge konzentrieren..ich tue mir selber damit oft sehr weh..unbewusst..wenn ich es aber merke, dass ich wieder unwahre Dinge denke, ermahne ich mich. Wenn man sich viel zu viele Gedanken darüber macht, wie man aussieht, dann wird man krank! Ich merke schon wieder, wie schlecht meine Haut geworden ist. Der Körper gibt uns Signale. Ich muss aber i-einen Weg finden, um mich anzunehmen. Ganz oft kommen mir Gedanken in den Sinn aus meiner Schulzeit, da haben die Jungs so etwas wie Hässlette etc. zu einigen Mädchen gesagt. Ich weiß, dass ist Vergangenheit, aber das hat sich bei mir so eingebrannt. Ich lasse alle Gedanken los, die mich herunterziehen....

21. Mai 2013
20:46
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
14

Vergleiche bringen mich nicht weiter. Wenn ich mir Gedanken mache, ob ich jemandem gefalle, vergleiche ich mich indirekt mit ganz anderen Frauen. Aber nein, ich bin ich..Ein wundervolles Individuum!!!!!!! Das ist meine Gegenwart- ich bin gut- Vergangenheit: ich bin nicht gut genug..Außerdem ich kann mich gar nicht vergleichen: mich gibt es ja nur ein einziges Mal auf dieser Welt. Niemand denkt und handelt so wie ich..Gelassenheit, das ist ein gutes Stichwort. Gelassener mit schwierigen Situationen umzugehen, Dinge leichter zu nehmen. Die Wertung herausnehmen, damit es schließlich dazu führt, dass ich mein Leben lebe und liebe!! Und zu guter letzt: Unwahre Gedanken vorüber ziehen lassen..

23. Mai 2013
23:43
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
15

Da wird mir gleich anders..mein letzter Post ist nun 2 Tage her..mir geht es zum Glück viel besser. Seit gestern hat sich ein weiterer Schalter bei mir umgelegt. Zum einen bin ich anders in den Tag gestartet Morgenroutine: Yoga bzw. Pilatesübungen, frühstücken, für die Arbeit fertig machen..doch dann habe ich mir ausgemalt wie der Tag wohl verlaufen könnte bestenfalls..und er war auch wirklich toll. Ich habe mich gestern z. B. wieder selber überrascht. Eigentlich wollte ich wie 1 x die Woche meine 8 km gelaufen sein, doch dann bin ich i-wann falsch abgebogen und wusste nicht mehr wo ich bin. Ich kam dann zum Glück doch noch an einen mir bekannten Ort und fragte dort einen Mann, wie denn der bestmögliche Weg nach Hause wäre. Er nannte mir 2 Strecken. Ich sagte, okay, dann nehme ich die 7,5 km lange Strecke. Er schaute mich ein wenig irritiert an, dachte wohl, ich ticke nicht richtig, aber das war mir egal XD..Ich lief dann einfach weiter..Ich habe mir immer zwischenzeitlich gesagt, du hast schon soo vieles "überstanden", dann wirst du auch den Weg nach Hause schaffen. Gib nicht auf! Und ich habe nicht aufgegeben. Ich bin 15,5 km gelaufen. Wow, wow..wow..kann ich da nur sagen..ich war mega stolz bzw. bin es immernoch..als ich dann wieder zuhause war, hatte ich auf einmal unglaublich viel Energie und erledigte die Dinge in der Wohnung, die vom Wochenanfang noch liegen geblieben waren. Und backte zu guter letzt noch einen Kuchen für die Arbeit (um 22 Uhr fing ich damit an 😉 )..Ja, ich ging dann so gegen 12 Uhr ins Bett und wachte mehrmals auf bis ich mich dann entschied um 4 Uhr aufzustehen...und so startete mein Tag doch um einiges früher heute..Heute hatte ich soo gute Laune als ich zur Arbeit kam, das war so ein tolles Gefühl. Meine Kollegen haben gefragt, ob ich etwas genommen hätte ;)..So, das hatte ich vergessen zu erzählen. Gestern hat mir meine Arbeitskollegin ein tolles Kompliment gemacht, wie toll ich doch jetzt aussehen würde, eine attraktive Frau..Nach der Arbeit war ich dann wieder mal los um nach Klamotten zu gucken, da mir ja die Anderen zu groß geworden sind..Ich stand in der Kabine und war überrascht- ich hatte eine Kleidergröße weniger..endlich wieder Klamotten, die passen (und nicht welche, die ich dann anschließend wieder zurückbringe) und selbst meiner Mum ist es heute "endlich" aufgefallen, dass ich abgenommen habe..Endlich!! Letzte Woche hatte ich ja noch das Gefühl, als meine Kollegin diese Sache geäußert hat, dass ich noch total dick wäre. Es sollen schon noch um die 10 kg runter, damit ich mich dann auch richtig wohl in meinem Körper fühle..denn das ist für mich das Wichtigste..wenn alles im Einklang ist, dann bin ich am Ziel ;)..

24. Mai 2013
20:33
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
16

Heute durfte ich wieder einiges lernen. Auf der Arbeit lief es wie in den letzten Tagen sehr gut, ich konnte selbstbewusst auftreten. Auch nachmittags als ich meinen Wagen in die Werkstatt brachte, trat ich anders auf als sonst..Doch gegen Abend passierte etwas- womit ich nicht gerechnet hatte. Ich war mal wieder in der Stadt...und dort in einem Modegeschäft hatte ich anfangs gute Gedanken. Ich dachte: Du kannst so auftreten und dich sehen wie du es dir wünschst..Doch dann überkamen mich wieder negative Gedanken. Ich fing wieder an mich zu vergleichen, sah die gutaussehenden jungen Menschen und fühlte mich richtig schlecht. Ich hätte fast angefangen zu heulen. Als ich dann aber das Geschäft verließ, sortierte ich mich wieder. Ich fühlte mich ein wenig besser, im nächsten Geschäft sagte ich mir in Gedanken: Du kannst die ...sehen, die du möchtest..entweder die hässliche..oder die hübsche..Ich entschied mich für das letztere. Aber ganz funktionierte es nicht..Ich fühlte mich immer noch nicht gut...auch Gedanken wie, du glaubst nur, dass die Anderen hübscher und besser sind als Du. Aber entspricht dies wirklich der Realität?? Du hast die Kontrolle über deine Gedanken. Da wurde ich innerlich ruhiger..i-wann fuhr ich dann nach Hause..machte mir einen Salat und stopfte mir Gemüse in den Mund (Es ist ja egal was man isst-man sollte nur essen, wenn man dabei bewusst schmeckt) Anschließend aß ich und kam wieder zu mir. Ich wusste ich bin wieder mehr ein bisschen ich. Dann ging ich ins Internet und las einen Artikel: Dem Leben vertrauen..der Autor schrieb, dass wir aufgrund unserer Glaubenssätze" falsche " Erfahrungen machen. Ja, das wusste ich ja schon- aber je öfter man etwas liest, desto mehr verinnerlicht man es auch..So, ich kann sagen: Heute lief es überwiegend gut, betrachtet man es aus einer anderen Perspektive..Die andere "negative" Erfahrung macht ja nicht den Hauptteil des Tages aus..wer weiß wofür es gut war? Nun weiß ich, dass ich noch ein wenig an meinen Glaubenssätzen feilen muss. Und dass ich immernoch nicht "bereit" bin, auf das andere Geschlecht zu zu gehen. Es hat alles seinen Zeitpunkt im Leben..Wenn ich einen attraktiven Mann anschaue, dann schleichen sich negative Gedanken wieder ein. Ich schaue dann schnell weg..Ja, i-etwas in mir muss noch glauben, dass ich nicht attraktiv bin..das tut weh..so doll, dass ich mich gerne mal in den Arm genommen hätte, um mich zu trösten (wenn dies möglich wäre) Somit konnte ich nur in Gedanken mit mir reden und mich besänftigen. Ich gehe meinen Weg, es dauert so lange wie es dauert. Wer bestimmt schon mein Leben, meine Gedanken und wie ich mich fühle? Niemand anderes als ich selber. Ich entscheide mich dafür mich gut zu fühlen und gute Gedanken über mich zu denken!!

26. Mai 2013
20:52
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
17

Ich habe nun wieder einiges für mich erkennen dürfen..auch, wenn die "Erfahrung" etwas schmerzhaft war..ich mag mich auf einigen Bildern, die von mir gemacht worden sind, nicht leiden bzw. sehe ich mich nicht so..ich konnte mich schwer mit dem Gedanken anfreunden, dass ich so sein soll-so wie ich mich auf den Bildern sehe. Aber dann kam mir folgender Gedanke: Jeder sieht sich ja anders und seine Mitmenschen ja auch. So ist es dann ja auch mit der "Schönheit". Jeder findet ja etwas anderes schön. Und das ist ja auch gut so..Also entscheide ich mich dafür mich so zu sehen wie ich mich sehe und akzeptiere die Bilder von mir, muss sie aber nicht schön finden..Gestern war ich noch mal in dem Laden, in dem ich auch am Freitag war. Diesmal ging es mir um einiges besser. Ich konnte mich "freier" bewegen..es war noch nicht ganz so wie ich es mir vorgestellt habe- aber annähernd schon..es wird, es wird mit der Zeit ;o). Es dauert halt alles ein wenig länger..früher habe ich immer weggesehen, wenn ein attraktiver Mann an mir vorbei ging, gestern kamen 3 Typen an mir vorbei und ich sah hin. Omg, es fühlte sich an, als ob sie durch hindurchgesehen hätten..aber das ist ja auch schon mal ein Fortschritt..Jippiie..ich bin auf dem richtigen Weg. noch eine Situation..ich wollte gerade Wäsche im Keller aufhängen sehen, da sah ich aus dem Fenster und sah den Wagen von meinem neuen Nachbarn. Erst dachte ich mutig, ich gehe einfach nach unten und grüße ihn nett. Aber dann kamen mir Zweifel und ich wartete ab, bis er die Tür hinter sich zugezogen hatte. Ich dachte, es wäre besser, wenn er sich mir erstmal vorgestellt hätte..aber im nachhinein denke ich, ja du weißt doch gar nicht wie die Situation gewesen wäre..du malst dir schon wieder was in Gedanken aus..denke doch positiv!

27. Mai 2013
16:57
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
18

Die heutige Erkenntnis: Du siehst nur das in dem Menschen, was du auch sehen willst. Je nachdem worauf wir unseren Fokus legen, sehen wir die Anderen bzw. uns selbst. Gestern habe ich mir Fotos von "damals" angesehen. Also Bilder von vor über 10 Jahren. Da dachte ich, wow, bist du hübsch. Immer nur am lachen gewesen. Wie toll! Und dann habe ich mir nochmal die Bilder von jetzt angesehen und habe gedacht, früher warst du i-wie hübscher. Dann kam mir aber eine andere Erkenntnis: Ich wollte mich anscheinend (also unbewusst) als diesen hässlichen Menschen sehen. Booah!. Das haut rein. Wie habe ich mich jahrelang fertig gemacht und mich kritisiert. So kann ich jetzt aber auch besser auf andere zugehen. Ich richte meinen Fokus jetzt auf die wichtigen Dinge im Leben. Nicht so oberflächlich wie früher..Man muss sich das wie eine Kamera vorstellen..Ich sehe jetzt nur noch die positiven Dinge...

29. Mai 2013
19:06
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline

So, es wird mal wieder Zeit für einen Post..Durch meine kleine "Wahrnehmungsveränderung" sehe ich die Anderen ganz anders und mich natürlich auch. Ich habe erkannt alles, was ich an mir nicht toll fand, vieles so menschlich ist. Ich habe Menschen beobachtet und gesehen, dass sie auch ihre Schokoladenseiten haben. Dadurch geht es mir viel besser. Ich erkenne nun, was für ein toller Mensch ich eigentlich bin. Ich bin selbstbewusster und meine "Beziehung" zu anderen Menschen (beispielsweise gleichaltrige Kollegen) ist viel besser. Ich komme aus mir heraus und unterhalte mich mit Ihnen. Wow, das ist so ein tolles Gefühl. Und noch etwas, ich packe Sachen gleich an. Früher habe ich bestimmte Dinge immer wieder vor mir hergeschoben. Aber in letzter Zeit habe ich so viel Energie, dass ich die Sachen nicht morgen angehe, sondern sofort! Ich war mir meiner selbst noch nie so bewusst. Ich mache viel Yoga und Pilates. Gestern hat sich noch wieder was neues ergeben. Letztes Jahr habe ich meinen Step-Aerobic-Trainerschein angefangen, aber dadurch dass ich in die Klinik gegangen bin und ich ehrlich gesagt auch Angst vor Blamage hatte, habe ich die Praktische Prüfung nie absolviert. So, nun hatte ich eine ehemalige Teilnehmerin mal gefragt, ob sie mit mir üben könnte. Damit ich die Prüfung nachholen könnte. Und gestern Abend hat sie sich nach über 3 Monaten wieder gemeldet und mir zugesagt. Das heißt, dass ich jetzt fleißig üben werde. Und noch was: Ich glaube an mich und das ist das Wichtigste! Ich traniere fleißig dafür und dann werde ich das auch schaffen!! Früher hatte ich diese Einstellung nicht. Ich habe arg an mir gezweilfelt und dachte, ich mache mich lächerlich, wenn ich in dieser Trainerausbildung Fehler mache!! Aber nun habe ich keine Angst mehr davor..Vllt ein bisschen aber nicht so wie letztes Jahr. Heute habe ich meine Aerobic-DVD nach der Arbeit eingeschmissen und eine Stunde lang trainiert. Wow, war ich fit! Ich verbinde zwar negative Erinnerung mit meinem Step, aber das lässt sich ja auch schnell umkehren ;)…Ich habe mir überlegt, weil ich mich ja jetzt so viel besser fühle..ob ich den Taxifahrer noch mal anspreche..ich habe ihn seit bestimmt über 3 Wochen nicht mehr gesehen..Einfach mir noch mal beweisen, dass ich mich nicht schlecht fühlen muss, wenn ich mit ihm rede…Es gibt keine besseren Menschen..Diese Illussion existierte nur in meinem Kopf!! Aber nun verbanne ich solche Gedanken..

3. Juni 2013
16:41
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
18. März 2013
Offline
20

Ahhh..ich bin i-wie voll fertig..Ich beschäftige mich schon wieder mit sinnlosen Gedanken..aber ich schaffe es einfach nicht wieder anders zu denken.. Letzte Woche habe ich jemanden im Internet kennengelernt. Er wollte sich dann auch direkt mit mir treffen. Ich verschob es aber auf letzten Freitag..am Donnerstag merkte ich schon, dass ich diesem Treffen keine besondere Bedeutung beimaß. Ich beschäftigte mich eher mit meinem Lauf am Samstag..Nun gut..Freitagabend kam..ich traf mich mit ihm. Es war auch nett, wir haben uns einigermaßen gut unterhalten. Aber eine Beziehung kommt für mich nicht in Frage..ich möchte jemanden, den ich auch attraktiv finde..ist das etwa zu oberflächlich?? Ich wollte ihm eine Chance geben..damit ich nicht wieder die gleichen Fehler mache, wie sonst auch..So, nun schreibt er mir wie mein Lauf war etc. Und ob ich einen guten Start in die Woche hatte? Ja, total lieb. Ich muss ihm i-wie sagen, dass ich mir mehr als Freundschaft nicht vorstellen kann bzw. kann ich mir das überhaupt? Will ich das?? Und am Freitag habe ich wieder meinen Taxifahrer gesehen und war wieder hin und weg..diesmal hat die Kommunikation ganz gut geklappt. Aber ich darf da nicht wieder zu viel reininterpretieren... Ich habe ihm zwar nicht das gesagt bzw. gefragt, was ich vorhatte, aber es war trotzdem gut..So, nun komme ich erstmal runter..Ich akzeptiere mich und mein Verhalten..Puuhh..alles ist gut..wie gesagt: es gibt keine besseren Menschen..wir sind alle Individuen und einzigartig!!!! Punkt aus Ende..Da gibt es nichts zu rütteln. Vergleiche bringen mich auf meinem Weg nicht weiter..Gerade kommt mir ein wundervoller Gedanke: Der Taxifahrer kann froh sein, dass ich mich mit ihm abgebe..Man muss den Spieß einfach mal umdrehen =P...

Forum Timezone: Europe/Copenhagen

Most Users Ever Online: 129

Currently Online:
5 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)

Top Posters:

Kathaaa: 106

Clementine: 90

Kiko: 78

SVERIGAY: 55

jan2: 43

gh0st: 42

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 21632

Moderators: 0

Admins: 1

Forum Stats:

Groups: 1

Forums: 2

Topics: 184

Posts: 1223

Administrators: Moritz: 47