Eure Wege eure Schwächen zu akzeptieren

Please consider registering
guest

Log In

Lost password?
Advanced Search

— Forum Scope —

  

— Match —

   

— Forum Options —

   

Minimum search word length is 4 characters - maximum search word length is 84 characters

The forums are currently locked and only available for read only access
Eure Wege eure Schwächen zu akzeptieren
27. November 2011
18:49
Mitglied
Forum Posts: 90
Member Since:
15. Oktober 2011
Offline

Hallo,

Es wird ja oft betont, dass es wichtig ist, seine Schwächen zu akzeptieren und anzunehmen, da sie ja nun einmal zu einem gehören. Ich frage mich allerdings, wie man das machen soll. Wie soll man seine Schwächen hundertprozentig annehmen, wenn sie einem doch so stark stören? Ich habe meine Schwächen mal in einer Liste zusammengestellt, damit sie mir erst einmal bewusst werden. Denn mir passiert es oft, dass mir eine Charakterschwäche für den Bruchteil einer Sekunde vollkommen bewusst ist, ich es echt doof finde, sie zu haben und sie dann relativ schnell nicht mehr ernst nehme. Wahrscheinlich weil sie mir so auf den Wecker geht. Auf dieser Art und Weise kann man jedoch nur schlecht an sich arbeiten, glaube ich. So, jetzt habe ich diese Liste und frage mich, was ich mit diesen harten Fakten anstellen soll!? 

Ein Beispiel ist, dass ich in der letzten Zeit verstärkt festgestellt habe, dass ich doch sehr angeberisch bin. Und das wurmt mich extrem, denn ich war eigentlich mein ganzes bisheriges Leben der Auffassung gewesen, dass ich recht bodenständig bin. Anscheinend ist das doch nicht der Fall. Beispielsweise verdrehen meine Freunde des Öfteren die Augen, wenn ich eine Aussage mache, in der ich irgendetwas über mich erzähle, außerdem merke ich auch selber manchmal, dass mein Verhalten jetzt nicht hätte so sein müssen und ich selber innerlich leicht beschämt bin. Aber der Clou war vorletztes Wochenende, als ich meine Familie besuchte. Ich hatte ihnen da erzählt, dass ich momentan kein Internet habe, da ich die vorgegebene Gigabytezahl pro Monat jetzt schon überschritten habe (Ich wohne in einem Studentenwohnheim). Auf die Frage hin, wie ich das denn geschafft habe, meinte ich nur, dass ich mir über das Internet Filme angeschaut hatte (Ich kann nicht auf Filme verzichten 🙂 ). Die Antwort von meinen Vater darauf war: „Aber immer schön damit angeben, dass du kein Fernsehen mehr schaust!“. Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Und auf einmal kommen einem auch die ganzen Szenen aus der Vergangenheit ins Gedächtnis, in denen die Augen verdreht wurden, mir reingeredet wurde oder mir gesagt wurde, dass mich mal wieder auf den Teppich kommen soll. Das scheppert mit einem Mal extrem im Kopf und man denkt dann nur noch „Scheiße, sie haben Recht!“. Und jetzt frage ich mich, wie ich das akzeptieren soll. Und ganz wichtig, wie ich das ändern kann!? Ich will nicht angeberisch sein. Ganz im Gegenteil, mich nerven solche Leute ja selber extrem.

Da denkt man, man ist ein Schritt weiter und schwupps fällt man zwei wieder zurück.

Wie geht ihr mit euren Schwächen um? Wie schafft ihr es, sie locker hinzunehmen, ohne dass sie euch stören? Und wie schafft ihr es, sie ins Positive zu wandeln und abzulegen?

30. November 2011
07:09
Mitglied
Forum Posts: 31
Member Since:
11. September 2011
Offline

Jeder hat Schwächen und der Punkt ist,dass es einen Unterschied gibt zwischen "Annehmen"/"Akzeptieren" und "Bewerten".
Wenn du deine Schwächen (das klingt immer so hart,das sind genauso einfach nur Facetten deiner Persönlichkeiten wie alles andere) bewertest und die so sehr sträubst gegen sie,dann wirst du sie auch nicht annehmen können.

Weiß du,was ich in deinem Beitrag total vermisst habe?
Dass due das schreibst,was du an dir magst 🙂
Wenn du dich auf das konzentrierst,was du an dir magst,was du gut an dir findest,dann wird die Bedeutung deiner "Schwächen" automatisch kleiner,weil du das nach außen ausstrahlst,was innerlich in dir vorgeht (siehe Blog-Eintrag "Ego",sehr passend hierzu!!). Klar,das geht nicht von heute auf morgen,aber wenn du dich auf das konzentrierst,was du an dir magst,dann wirst du auch lockerer mit den anderen Facetten an dir umgehen.
Naja,dann gibst du halt in letzter Zeit halt ein bisschen an.

Lies wirklich mal den Eintrag "Ego" und beschäftige dich mal damit,das wird dir bestimmt an der einen oder anderen Stelle helfen 🙂

 

LG

Bekky

So wie du innerlich bist, strahlst du nach außen.
1. Dezember 2011
18:44
Mitglied
Forum Posts: 43
Member Since:
11. September 2011
Offline

Man muss sich einfach nur angucken, wie jeder Mensch funktioniert. Nimm zum Beispiel irgendeine Person die du kennst, die wirklich alles hat, was du gerne hättest. Er ist humorvoll, kann sich mit jedem ohne Probleme gut unterhalten, jeder mag ihn, er ist gut in der schule, intelligent, sieht gut aus, etc..  Und jetzt frag dich, wie er oder sie das macht. Wie macht er das? Warum ist er so gut in Sport? Warum ist diese Person ein Gewinnertyp?  Es gibt keinen Grund. Es steckt einfach in ihm drin. Frag die Person doch. "Hey wie machst du das, dass du so klug bist und immer alles richtig machst? Zeig mir mal wie das geht, ich möchte auch gerne so denken können, wie du. Ich strenge mich immer so sehr an, aber mein Gehirn macht irgendwie nicht mit." Was soll die Person darauf antworten? Ich bin mir sicher, dass in euren Köpfen beim denken der gleiche Prozess stattfindet. Ich meine, wenn 2 Leute nach einem Problem für eine Lösung suchen, und nur einer schafft es von beiden, obwohl beide sich gleich angestrengt haben. Die Person, die es geschafft hat, hat bestimmt nicht anders gedacht als du. Sein Gehirn hat einfach die richtige Lösung ausgespuckt. Ja, vielleicht hatte er einen besseren Weg auf eine Lösung zu kommen, aber woher soll man das wissen bzw wie soll man denn auf den Lösungsweg kommen? Leistung bedeutet nichts. Das einzige was zählt ist, dass du es so gut du kannst versuchst. Das Ergebnis ist unwichtig. Weil du es nicht beeinflussen kannst. Das einzige, was du beeinflussen kannst, ist wie viel Mühe du dir gibst. So kann man seine Schwächen akzeptieren. Du kannst nichts für deine Schwächen. Der Mensch hat zu einem sehr großen Teil keine Kontrolle darüber. Jeder Mensch ist anders aufgewachsen. Hatte vielleicht selbstbewusste Eltern, der andere nicht. Darum geht es auch in dem Artikel über das Ego. Das Selbstbild aufzulösen. Zum Selbstbild gehören auch all deine Schwächen und Stärken, die du meinst zu haben. Das wichtigste ist dein Inneres Selbst. Du als Mensch. Nicht deine äußere Form. Sondern du als Bewusstsein. Es gibt wirklich nichts unwichtigeres als die Leistung eines Menschen, also in Bezug darauf ihn dann als gut oder schlecht zu bewerten. Man hat einfach viel weniger Einfluss darauf, als man zuerst denkt. Wenn du weisst, ich habe mein Bestes gegeben, dann ist alles gut.

1. Dezember 2011
19:08
Mitglied
Forum Posts: 90
Member Since:
15. Oktober 2011
Offline

Danke für deine Antwort. Hatte schon die Befürchtung, dass mir keiner helfen kann 🙂

 

Das Problem mit dem Blogeintrag ist, dass ich ihn nicht wirklich verstehe und damit nur recht wenig anfangen kann. Ich bin der Auffassung, dass jede Person nun einmal ihre Persönlichkeit hat, z.B. wird eine Person, die seit jeher wild, laut lachend und herumflatternd lebte, wohl nie eine Person werden, die ruhig, in sich gekehrt und nachdenklich ist. Das sind völlig verschiedene Persönlichkeitstypen. Zumal ich auch glaube, dass Persönlichkeitszüge vererbbar sind. Beispielsweise, bin ich meiner Mutter extrem ähnlich und glaube mir, das ist nicht beabsichtigt 🙂

Und wieso sollte das Bild, das die anderen, besonders die eigenen Eltern, von einem haben, unbedingt falsch sein. Gerade die Außenstehenden können einen manchmal sogar besser beschreiben, als man selbst.

Mir kommt es so vor, als wäre dieser Ansatz stark eine Glaubenssache. Das ist jetzt nicht unbedingt falsch, da gerade der Glaube bekanntlich Berge versetzen kann. Wenn es einem hilft, dann gern. Aber um ehrlich zu sein, fehlen mir stichhaltige Beweise, die zeigen, dass dieser Weg auch wirklich funktioniert. Genausowenig glaube ich, dass eine Person jemals dieses Endziel erreichen wird. Wie soll denn diese Person dann auch aussehen und leben, so ganz ohne Ego und Selbstbild? Sie würde, so habe ich es zumindest verstanden, einfach so handeln, ohne zu überlegen. Sie unterscheidet ja dann nicht mal mehr zwischen gut und böse, hat demzufolge keine Emotionen und erscheint mir demnach auch eigentlich als eine ziemlich stumpfe Person. Und dann möchte ich diese Person erleben, wenn das eigene Kind umgebracht wird... Ist, so glaube ich, wohl eher fiktion.

Das alles soll jetzt bitte nicht als Kritik betrachtet werden. Es ist nur meine Meinung und dazu betone ich, dass ich diesen Text ja sowieso nicht wirklich verstanden habe.

 

Aber du hast recht. Ich sollte wohl erst einmal aufhören, alles an mir zu bewerten. Ständig daran zu denken und sich darüber zu ärgern, macht einen echt nur fertig :)... oh ja. Das ist aber so verdammt schwer. Besonders wenn man merkt, dass die engsten Menschen, die man so lieb hat, damit ein starkes Problem haben. Schaffst du es denn, solche Facetten deiner Persönlichkeit locker anzunehmen und dir zu sagen "Tja, dann habe ich sie halt. Ist doch kein Problem!"?

1. Dezember 2011
19:20
Mitglied
Forum Posts: 90
Member Since:
15. Oktober 2011
Offline

Jan, ich hab deins zu spät gelesen. Sorry. Dein Beitrag macht mich irgendwie unruhig. Der sagt ja, kurz gesagt, aus, dass man kaum Einfluss auf sein Verhalten hat. Man ist so zu sagen, Marionette seines Charakters. Echt unheimlich 😀

Aber eigentlich stimmt es schon, was du sagst, ich muss mich halt so annehmen, wie ich bin. So lange ich trotz allem an mir arbeite, aber mich wegen meiner Charakterzüge nicht kasteie, ist alles in Ordnung.

Aber jetzt mal im Ernst, das ist schon echt fies, das manche es einfach haben, während andere ständig nur am kämpfen sind. Total unfair 🙂

1. Dezember 2011
20:56
Mitglied
Forum Posts: 43
Member Since:
11. September 2011
Offline

Natürlich kann man sein Verhalten beeinflussen. Man muss einfach nur bewusst genug sein. Und darum gehts ja auf dieser Seite.

2. Dezember 2011
14:45
Mitglied
Forum Posts: 31
Member Since:
11. September 2011
Offline

Die Persönlichkeit ist nicht einmalig und da.

Sie kann sich ändern,auch ins andere Extrem

Bei mir war es so. Als Kind war ich laut und aufgedreht und unglaublich fröhlich.
Aber andere Menschen hatten es geschafft mich zu brechen,keine schönes Sache.

Das mit der Vererbbarkeit hingegen finde ich interessant. Es kommt drauf an,würde ich sagen. Ob man sich selbst von den Fesseln löst oder nicht.
Ich glaube nicht,dass man an seine Persönlichkeit gebunden ist. Es kostet aber auch sehr viel Kraft und Aufwand,etwas an sich zu ändern. Aber es geht 🙂

Aber ich finde es auch nicht schlimm oder würde sagen,dass es falsch ist,wenn du es anders siehst. Man soll ja auch nicht einfach alles glauben,was man liest oder hört,man sollte schon drüber nachdenken und sich überlegen,stimme ich zu oder nicht.

LG
Bekky

So wie du innerlich bist, strahlst du nach außen.
3. Dezember 2011
11:02
Mitglied
Forum Posts: 18
Member Since:
11. September 2011
Offline

Hallo

ich hab auch mal eine Frage die gut in das Thema hier passt.

Ist mangelndes Selbstbewusstsein nicht auch eine Schwäche? Also ich finde es ist zumindest keine positive Charaktereigenschaft. Aber warum wollen wir das dann überhaupt ändern, wo es doch immer heißt man soll seine Schwächen akzeptieren? Oder kann man beides gleichzeitig, also akzeptieren, dass man schüchtern ist und gleichzeitig versuchen es zu ändern? Eigentlich ist das doch unlogisch, aber ich hab das Gefühl, dass das bei mir so ist, also dass ich es nicht mehr so schlimm finde wenig Selbstbewusstsein zu haben es aber trotzdem noch ändern möchte. Aber gerade wenn man zu dieser Überzeugung kommt hat man ja eigentlich auch schon wieder  Selbstbewusstsein gewonnen, weil man sich eben selbst-bewusst-ist und sich annimmt so wie man ist, sich aber trotzdem noch weiterentwickeln möchte.

Jedenfalls hab ich mir ganz am Anfang die Frage gestellt als ich begonnen habe die Übungen zu machen, ob das wirklich gut ist sich verändern zu wollen, weil man doch eigentlich immer versuchen soll man selbst zu bleiben. Nach dem Lesen vom Blog Eintrag das Ego, hab ich dann verstanden, dass man die Übungen nicht macht um sich selbst zu verändern sondern nur um das Ego aufzulösen und sich selbst zu finden.

Ok eigentlich ist das jetzt gar keine Frage mehr, weil ich mir das jetzt schon selbst beantwortet habe, aber ich will trotzdem von euch wissen ob ihr mir in meinen Überlegungen zu stimmt.

Liebe Grüße

Hermine

 
8. Dezember 2011
21:04
Mitglied
Forum Posts: 90
Member Since:
15. Oktober 2011
Offline

Ja das habe ich mich auch immer gefragt. Genauso habe ich mich gefragt, ob es nicht auch wie gewollt, aber nicht gekonnt wirkt, wenn man diese Übungen macht.

Beispielsweise hatte ich mal jemanden kennen gelernt, bei dem ich regelmäßig das Gefühl hatte, so wie er sich gerade gibt, dass ist er nicht selber. Das wirkte immer wie aufgesetzt und regelrecht verbissen, wodurch er mir irgendwie unangenehm wurde. Und ich hatte mir immer gedacht, Mensch Junge, das ist doch nicht schlimm, wenn du in diesem oder jenem nicht gut bist, wenn du aus Spaß auf die Schippe genommen wirst oder wenn du eigentlich eher zurückhaltend bist. Ich würde dich gleich viel sympathischer finden, wenn du dich einfach so benehmen würdest, wie du nun einmal bist. Ich weiß jetzt nicht, ob ich es falsch eingeschätzt habe, aber zumindest war das mein Empfinden. Er wirkte halt sehr unauthentisch.

Und als ich hier angefangen hatte, mir alles durchzulesen und selber auch die Übungen zu machen, habe ich mich sofort an diese Person zurückerinnert und mir so gedacht "Ich möchte nicht so sein unnd auch nicht so aufgefasst werden". Ich habe seitdem die Befürchtung, dass man sich eigentlich gar nicht wirklich verändern kann. Zwar kann man sein Verhalten ändern, aber deine Persönlichkeit bleibt bestehen, wodurch dein neues Verhalten nicht authentisch wirkt. Ich hoffe, das versteht jetzt irgendeiner.

Ein anderes Beispiel. Ich habe einen Bekannten, der manchmal doch recht engstirnig und z.T. auch bösartig und schadenfroh sein kann. Seit ein paar Monaten versucht er witzig und nett zu sein und irgendwie kann ich ihm das nicht abkaufen. Ich weiß nicht warum, aber das fällt mir wirklich schwer. Zumal da ich ihn in den letzten Jahren doch anders kennen gelernt habe.

Und manchmal denke ich mir auch, wenn ich mich wirklich voll und ganz akzeptieren würde und mich einfach so annehmen würde, wie ich bin, dann hätte ich doch erst gar nicht das Verlangen irgendetwas zu verändern.

So viele Fragen, da schwirrt einem echt der Kopf 🙂 Aber ja, ich stimme dir da bei deinen Zweifeln zu.

Forum Timezone: Europe/Copenhagen

Most Users Ever Online: 129

Currently Online:
5 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)

Top Posters:

Kathaaa: 106

Clementine: 90

Kiko: 78

SVERIGAY: 55

jan2: 43

gh0st: 42

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 21608

Moderators: 0

Admins: 1

Forum Stats:

Groups: 1

Forums: 2

Topics: 184

Posts: 1223

Administrators: Moritz: 47