selbstbewusstsein behalten bei mobbing

Please consider registering
guest

Log In

Lost password?
Advanced Search

— Forum Scope —

  

— Match —

   

— Forum Options —

   

Minimum search word length is 4 characters - maximum search word length is 84 characters

The forums are currently locked and only available for read only access
selbstbewusstsein behalten bei mobbing
31. Januar 2012
15:44
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline

ich werde seit längerer zeit gemobbt und es untergräbt mein selbstbewusstsein. mir werden dauernd freche dinge gesagt und fiese taten verübt. wie kann ich mich schützen, damit mein selbstbewusstsein nicht zu sehr leidetf?

ich kann mich schlecht abgrenzen und denken, das was die anderen über mich denken, sei egal. aber das müsste ich eigentlich um mich zu schützen. was soll ich tun? könnt ihr mir tipps geben?

 

vielen dank!

31. Januar 2012
17:20
Mitglied
Forum Posts: 27
Member Since:
30. Januar 2012
Offline

Hi Mick

Bei mir in der Schule geht es mir genauso, aba i hab von ner person erzählen lassen, wie man damit umgeht.

Es funktioniert so folgendermaßen: Wenn eine Person eine andere mobbt, dann  hat der eine Art Maske. Was ich damit meine ist, das diese Maske sich aus dem zusammensetzt, was der macht. Im dem Fall, mobbt er. Der Grund ist, dass er nix anderes hat als das was typische Leute die moppen haben: Ne große Klappe, sind größer und stärker. Der Trick dabei ist, dass man deren Maske runterreißen muss, indem man dem ganz lässig und cool ne antwort gibt und nie auf Konfrontationskurs geht.

 

Insgeheim sind Mobber Leute, die sich wie Kinder aufführen. Aba nur DU bist besser als die, die dich moppen.

Typisches Beispiel bei mir in der Schule: In der 5 Min. Pause, kommt so ne Person zu mir und verfolgt mich überall hin. Dann hab ich ihm gesagt, wie kindisch er sich verhalte. Seine Reaktion war, dass er gegangen ist und um seine Maske net zu verlieren, hat er nen spruch losgelassen wie Halt deine fresse.

Also denen geht es darum, ihre Maske nie zu verlieren, damit andere nie sehen, wie sie wirklich sind. Versuche aba niemals die gesamte maske herunterzunehmen. Nur in kleinen Schritten und noch gut ist, dass man diejenigen einfach ignoriert.

Geh auch zu Lehrer und sag es ihnen, du bist keine Petze oda sowas und dir kann egal sein, was sie von dir halten.

Jeder Mensch ist einzigartig, ich, du und andere.

Es fühlt sich gut an, solche schritte zu machen, da diese das selbstbewusstsein stärken.

Also probiers mal aus. ICH glaube an DICH

Was du auch wissen musst ist, dass du nicht alleine bist.

 

Hoffe i konnte dir helfen

lg adrian19

31. Januar 2012
21:58
Mitglied
Forum Posts: 78
Member Since:
11. September 2011
Offline

und noch gut ist, dass man diejenigen einfach ignoriert

Da muss ich widersprechen. Auch wenn man es ignoriert, spühren Mobber instinktiv ob es dich verletzt oder nicht. Das strahlt man aus. Das macht es nicht besser, du frisst dann nur alles in dich rein. Ich denke cool bleiben ist besser. Wenn dir jemand sagt "Oh du bist so hässlich" grinsen und sagen "Ah, ist das so?" oder "Ich hab einen Spiegel und weiß wie ich aussehe, aber danke dass du mich darauf aufmerksam machst."
Solche Leute rechnen nie damit, dass du höflich und überlegen antwortest. Nutz das aus. Guck dir mal den Film über Mahatma Ghandi an. Mach es einfach wie er.

Natürlich solltest du auch zu deinen Eltern und zu den Lehrern gehen. Sag ihnen aber auch klar, dass sie nichts tuen sollen, was deine Situation nur verschlimmert. Das ist bei uns nämlich einmal passiert bis der Lehrer gedroht hat, dass jeder von der Schule geschmissen wird, der den noch einmal ärgert.

 

Ich hoffe das hat dir geholfen

MfG

Lebe DEIN Leben, denn du bist die Hauptfigur deines Films und nicht nur die Nebenrolle in dem Film eines anderen.
1. Februar 2012
09:03
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline

hallo an alle

 

lieb, dass ihr geantwortet habt. ich gehe nicht in die schule, ich bin arbeitslos. und jetzt reden die nachbarn dumme sachen. z.b. ich wolle nicht arbeiten, ich sei faul etc. obwohl ich arbeiten möchte. aber die machen mich so fertig, dass ich das bald nicht mehr kann.

ich bin in einer mietwohnung und die klopfen extra immer von unten damit ich keine ruhe habe für mich. ich habe sie auch schon darauf angesprochen , aber sie streiten alles ab.

ein selbstbewusster mensch würde wahrscheinlich denken, egal was die tun, ich lebe mein leben und ich weiss wer ich bin. aber ich kann das nicht. diese leute verunsichern mich so.

ich sollte mich mental couchen, aber mit welchen gedanken?

1. Februar 2012
17:22
Mitglied
Forum Posts: 78
Member Since:
11. September 2011
Offline

Also, gegen das Klopfen kannst du ganz einfach etwas machen. Immer Ohrstöpsel im Ohr, ob nun mit Musik oder als Oropacks und Telefon mit Vibrationsalarm in der Hosentasche. Nun möchte ich kurz meine persönliche Meinung äußern. Leute, die über andere lästern, sind unsicher und müssen andere runtermachen um sich besser zu fühlen. Solche Leute müssten man eigentlich fragen, ob sie nicht eine Arbeit haben, zu der sie hinmüssen, wenn sie genug Zeit haben um zu lästern. Sollen das Haus putzen gehen oder sowas. Wenn sie das mit dem Klopfen weiterhin machen, nimm es mit Tonband oder Kamera (falls deren Mikro gut genug ist) auf und geh zur Polizei. Das musst du dir nicht gefallen lassen. Du kannst ja vorher zur Polizei gehen und fragen, ob es als Beweis zugelassen wäre, wenn du es aufnimmst.

Danach würde ich zu deinen Nachbarn gehen und ihnen ganz ruhig ins Gesicht sagen, dass du bei der Polizei warst und du das nächste Mal, wenn sie bei dir Klopfen es aufnehmen wirst und sie anzeigen wirst. Desweiteren, sollen sie aufhören über dich zu lästern, wenn sie dich davon abhalten in Ruhe Bewerbungsbriefe und ähnliches zu schreiben. Sie sind mit Schuld und das darfst du ihnen gerne so ins Gesicht schmeißen.

Allerdings solltest du nicht auf mich hören, ich neige dazu sehr schnell auszurasten und das ist meistens nicht der beste Weg.
Geh lieber zur Polizei und frag wie du dagegen vorgehen kannst und ob du mit Aufnahmen Beweise einholen darfst.

 

MfG

Kiko

Lebe DEIN Leben, denn du bist die Hauptfigur deines Films und nicht nur die Nebenrolle in dem Film eines anderen.
2. Februar 2012
17:27
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline

ich will nicht zur polizei. das ist mir zu kompliziert und aufwändig. ich hoffe ich kriege eine einstellung, die mich mental schützt und ich mich besser abgrenzen kann.

2. Februar 2012
23:14
Mitglied
Forum Posts: 9
Member Since:
2. Februar 2012
Offline

Hallo Mick,

ich kann verstehen, dass deine Situation gerade eine ziemliche Herausforderung für dich ist, und ich möchte dir gerne helfen.

Du bist nicht wertvoll bist, weil du einen Job hast, SONDERN WEIL DU DU BIST! Und nur du kannst bestimmen, was du mit deinem Leben machst, welche Arbeit du machen willst, ob du gerade arbeiten willst oder nicht. Das alles bestimmst du und nicht deine Nachbarn, Verwandten oder sonst wer. Und diese Leute geben dir auch nicht deinen Wert, den gibst du dir selber!

Ich habe hier ein paar Tipps für dich, wie du dein Selbstwertgfühl aufbauen kannst.:

1.) Finde eine neue Formulierung für deine Situation.: Statt "ich bin arbeitslos/faul/ich fühle mich wertlos (oder was auch immer du dir denkst), denke dir ab jetzt z.B.: "ich brauche Zeit für mich um mich neu zu orientieren und herauszufinden was ich will. Ich nehme mir bewusst die Zeit, die ich brauche und fühle mich gut dabei."

2.)Finde heraus, was deine Ziele sind!

-Was möchtest du machen? Möchtest du einen Job finden? Wenn ja, welchen? Welche Tätigkeit möchtest du ausüben? Was macht dir Spaß? Wie stellst du dir das Optimale Verhältnis mit deinen Kollegen/Kunden/ Arbeitgeber vor? Oder möchtest du selbst etwas auf die Beine stellen? Wie möchtest du anderen einen Wert geben? Wie viele Stunden/Woche willst du arbeiten etc. Überlege dir genau, was du willst, wie du dich dabei fühlen willst (erfüllt, fröhlich, glücklich, entspannt?) und vor allem überlege, WARUM du das machen willst?

-Wie möchtest du selber sein und dich verhalten und fühlen? Mache dir ein Bild von dir selber, wo du selbstbewusst und glücklich bist, dein Leben genießt, Spaß hast. Schreibe wieder alles auf, so detailreich wie möglich und, ganz wichtig, schreibe deine Ziele (auch die vorigen zur Jobsituation) in der Gegenwart, so als wären sie schon Realität.
Beispiele.: "Ich bin dankbar dafür einen Job als XY gefunden zu haben, die Tätigkeit macht wir wirklich Spaß. Mit meinen Arbeitskollegen verstehe ich mich prima und ich kann mein Potential voll ausschöpfen. Ich freue mich, anderen mit dem was ich mache helfen zu können. Ich finde es wunderbar, XY zu machen, weil... "
"Ich entscheide mich dafür, mich gut über mich selber zu fühlen und gut über mich zu denken. Ich bin dankbar für meinen Körper und meine Fähigkeiten, meine Talente, mein Leben, usw. Ich freue mich, dass ich mich nun so selbstbewusst fühle und mich akzeptiere wie ich bin und auch meine Mitmenschen akzeptieren kann, wie sie sind."

3.) Lenke deine Aufmerksamkeit auf Dinge die dir Spaß machen/ suche dir eine Ablenkung von der negativen Situation.:

Im Klartext heißt das.: Gehe raus aus der Wohung, triff dich mit Freunden, lerne neue Leute kennen, besuche Kurse um etwas Neues zu lernen, was dich schon immer interssiert hat, probiere einen neuen Sport aus, usw.
Vielleicht findest du auch etwas, wo du anderen helfen oder etwas geben kannst!

4.) Finde das Schöne in deinem Leben, jetzt!

Sicher gibt es auch einige Dinge in deinem Leben, die positiv sind und für die du dankbar sein kannst. Mach dir diese Dinge bewusst (am besten jeden Tag) und es ist auch sehr wirksam, sie aufzuschreiben. Es können auch kleine Sachen sein, der Kaffee zum Frühstück, deine Lieblingshose, schöne Momente, dass die Sonne scheint. Denke auch an die Menschen in deinem Leben die du gerne hast! Wenn man sich auf das Schöne in seinem Leben fokusiert und dankbar ist,dann kommen garantiert noch mehr Dinge, Momente, Menschen, Erlebnisse für die man dankbar sein kann. Das funktioniert natürlich auch umgekehrt, wenn du nur die negativen Seiten siehst, kommen immer mehr davon. Natürlich ist es nicht immer so einfach, das Positive im Leben zu sehen, aber es lohnt sich! Und sogar das nervige Verhalten deiner Nachbarn hat etwas Positives, es hilft dir, selbstbewusster zu werden und mehr du selbst zu werden und herauszufinden was du willst!

Denke immer daran, dass du alles schaffen kannst, was du willst. Das einzige, was dir im Weg sein könnte, bist du selbst, und an dir selbst kannst du arbeiten!

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen Mick! Ich wünsche dir von ganzen Herzen alles Gute und ich bin mir sicher, du schafft es, diese Situation zu meistern!

Liebe Grüße, Pia.Myka

4. Februar 2012
20:17
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline

vielen dank für deine antwort! es ist nicht so leicht mich gedanklich zu motivieren, da ich dauernd höre, was ich schlecht mache. ich kann mich davon gar nicht richtig distanzieren. das negative, das die leute mir hinterhersagen besetzt meinen kopf.

aber du hast recht, wenn du sagst, ich solle mich auf das schöne konzentrieren.

ich war schon mal mobbingopfer und frage mich was ich falsch mache, dass es mich immer trifft. eben, jemand mit schlechtem selbstbewusstsein trifft es wahrscheinlich mehr.

wie lerne ich mich zu distanzieren von den schlechten leuten, dass es mich nicht die ganze zeit verfolgt?

5. Februar 2012
13:46
Mitglied
Forum Posts: 21
Member Since:
29. November 2011
Offline

Hey, du musst dich nicht distanzieren von schlechten Leuten, sondern Abstand von deinen Gefühlen und Gedanken darüber. Fang an zu meditieren.Es hat mir auch sehr geholfen. Infos dazu findest du genug auf dieser Seite und im Netz. Alles Gute!

6. Februar 2012
14:47
Mitglied
Forum Posts: 9
Member Since:
2. Februar 2012
Offline
10

ToniG hat recht, du musst dich von deinen eigenen Gedanken und Gefühlen distanzieren.

 

Hast du Kontrolle darüber, was die Menschen um dich herum machen oder sagen? -Nein.

Aber du hast Kontrolle darüber was DU denkst und wie du das Verhalten der anderen interpretierst. Sei mal ganz bewusst, was du tagsüber so denkst. Sobald du anfängst zu überlegen, was an dir "schlecht" ist, oder was die Nachbarn alles gemacht/gesagt haben und wie du dich gefühlt hast, dann kommst du in eine negative Gedankenspirale, das heißt du wirst immer mehr negative Gedanken finden und dich dann schlecht über dich selber fühlen.

 

DA du aber Kontrolle hast über das was du denkst, hast du auch Kontrolle darüber, wie du dich fühlst. Wenn also wieder negative Gedanken aufkommen denke bewusst "STOP", und denke für ca 15 Sekunden an etwas, das dir ein gutes Gefühl gibt, an einen guten Freund, Menschen die dir wichtig sind, ein gutes Essen, ein schönes Erlebnis usw... Wenn du das machst, werden mehr positive Gedanken in dein Bewusstsein treten. Natürlich erfordert dies einige Übung, Probier es einfach, bleib bewusst und suche dir Gedanken aus, die dir ein gutes Gefühl geben. Meditation ist auch ein sehr guter Vorschlag, hast du schon eimal überlegt, das zu versuchen?

 

 Ich glaube (und das meine ich nicht böse- ich wurde  in der Schule auch gemobbt und habe damals  nicht  verstanden warum) du siehst dich als Opfer, also in einer Opferrolle und dadurch, dass du das innerlich glaubst, ist es überhaupt möglich, dass andere dich mit ihrem Verhalten und Worten verletzen können. Sieh dich mal als der, der du sein willst. Du bist der Chef in deinem eigenen Leben, du entscheidest was du denkst und was du machst und wie du dich fühlst.Und du entscheidest auch, wie du das Verhalten der anderen interpretierst und damit umgehst.

 

Beobachte einfach mal deine Gedanken und entscheide dich dafür, an positive Dinge zu denken. Und lege den Fokus auf DICH- nicht auf die anderen. Wenn du darüber nachdenkst was der Soundso gesagt hat und du dich schlecht fühlst- denke STOP und konzentriere dich darauf, wie DU dich fühlst und was du gerade denkst und suche dir bewusst schöne Gedanken aus.

Ein weiterer Tipp.: Achte auf deine Körperhaltung! Wenn man einen Buckel machst oder mit gesenktem Kopf geht, ist es kein Wunder wenn man sich klein und unbedeutend fühlt. Nimm eine Aufrechte Körperhaltung ein, gehe so wie jemand, der Selbstbewusstsein hat. Probier das mal aus: Wie, glaubst du, geht jemand, der selbstbewusst ist? Oder jemand der total erfolgreich ist? Das kannst du auch daheim in der Wohnung, ev. vor dem Spiegel üben.

Die Körperhaltung hat direkten Einfluss auf deine Gedanken!

 

Alles Gute, Myka

7. Februar 2012
11:14
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline
11

vielen dank für deine antwort! das heisst ich muss meine einstellung zu mir ändern. da magst du recht haben.

was mich aber noch richtig stresst ist, wie ich an den leuten vorbeigehen soll. es ist wie ein spiessrutenlauf. die machen das so subtil, dass man sie gar nicht greifen kann. z. b. sagen sie was dummes aus dem fenster und wenn ich schaue sind sie weg. dann streiten sie alles ab. sie sind sehr hinterhältig.

ich fühle mich so durchlässig wie ein stein, der vom meereswasser durchgespült und ausgehölt wurde. alles dringt in mich ein. aber ich muss gedanklich eine wand um mich bauen. vielleicht kannst du mir noch sagen, wie ich die wand bauen kann.

vielen dank , ich schätze dein mühe sehr myka! auch ein gruss an tonig

13. Februar 2012
15:19
Mitglied
Forum Posts: 9
Member Since:
2. Februar 2012
Offline
12

"das heisst ich muss meine einstellung zu mir ändern."

 

-Jap, genau das ist der Weg 😀

 

 

"ich fühle mich so durchlässig wie ein stein, der vom meereswasser durchgespült und ausgehölt wurde. alles dringt in mich ein."

lies dir diesen Satz bitte noch einmal durch, mick. Wie fühlt sich der an? Nicht so gut würde ich sagen. Wenn man so über sich denkt, fühlt man sich schwach und verletzlich.

Viel besser wäre es doch zu denken," ich bin wie der Fels in der Brandung, nichts kann mir etwas anhaben!"

 

Für dich im Moment wichtig ist erstmal, dass du gute Gedanken über dich findest und über dein Leben. Du kannst auch Affirmationen ausprobieren. Das sind kurze Statements, die aussagen, was du möchtest und wie du dich fühlen möchtest. z.B.: Ich fühle mich selbstbewusst und liebe mein Leben. 

Formuliere einfach einen Satz, der dir gefällt und dir ein positives Gefühl gibt. Diesen kannst du dir zb beim Sport machen beim Gehen innerlich (oder auch laut) vorsagen, vor dem Spiegel ist auch eine gute Idee.

Wenn du nun an den Nachbarn vorbeigehst, denke immer an etwas Positives wie. "Heute ist ein super Tag, nichts kann mir Zur Erinnerung.: Aufrechte Körperhaltung + selbstbewusst gehen!

 

Ganz ganz WICHTIG ist, die Tipps nicht nur durchzulesen und denken, hm das könnte funktionieren, sondern wirklich etwas machen,! Nur so kannst du etwas verändern!

Berichte von deinen Fortschritten und Erfolgserlebnissen um dein Selbstwertgefühl zu stärken! Das motiviert 😉

 

Du schaffst das!

 

 

16. Februar 2012
12:35
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline
13

ich probiere jetzt bewusst die aufrechte körperhaltung aus. weil ich mich unsicher fühle gehe ich oft etwas bucklig des weges. aber ich richte mich jetzt auf,  ich fühle mich deswegen aber  nicht selbstsicherer. vielleicht nützt es etwas, wenn ich so tue als ob.

ich sage mir zudem den satz: ich bin gut und stark. einige leute halten mich für sehr stark, aber ich glaube es nicht, weil ich mich schwach fühle. es ist, als ob ich mich anlügen würde, wenn ich mir sage , dass ich stark bin. aber ev. nützt es trotzdem...

ich fühle mich manchmal so schwach,dass ich nur zu hause im schutz von den 4 wänden sein möchte. mobber merken wahrscheinlich meine schwäche intuitiv. aber ich möchte daran etwas ändern. es kann doch nicht sein, dass man mich nicht leben lässt wie ich will oder kann.

manchmal denke ich, es gibt grosse a.....s, die einfach selbstbewusst und dreist ihr ding durchziehen und alle gehen zur seite und getrauen sich nichts zu sagen. diese ungerechtigkeit behagt mir gar nicht und macht angst. warum ist das leben immer ein kampf? der stärkere gegen den schwächeren?

16. Februar 2012
23:57
Mitglied
Forum Posts: 9
Member Since:
2. Februar 2012
Offline
14

Hi mick,

ganz ganz super, dass du jetzt eine aufrechte Körperhaltung machst und so tust als ob du schon selbstbewusst bist. "Ich bin gut und stark" ist eine tolle Affirmation! 

Ganz klar, dass es sich am Anfang komisch anfühlt und du vielleicht denkst, du lügst dich an. Aber wenn du immer konsequent weiter machst, wirst du bald merken, dass du dich tatsächlich schon selbstbewusster und stärker fühlst. Du programmierst quasi deine eigene Denkweise um. Bleib einfach am Ball und lass dich nicht entmutigen, wenn es mal nicht so gut geht oder du mal das Gefühl hast, nicht weiter zu kommen. Das ist völlig normal, da musst du einfach durchhalten, dann stellen sich schnell Erfolge ein.

 

Ich möchte dir noch etwas zu "Selbstbewusstsein" mit auf den Weg geben.: Wenn jemand sagt, "ich bin absolut nicht selbstbewusst" oder "ich habe kein Selbstbewusstsein", dann ist das eigentlich nicht richtig. Man ist nämlich nur in gewissen Situationen nicht selbstbewusst, aber nicht in allen Lebensbereichen. Du hast sicher auch einige Dinge die du gut kannst und in denen du selbstsicher bist!

 

Übrigens haben Menschen, die andere mobben garantiert kein hohes Selbstwertgefühl. Jemand der mit seinem Leben und sich selbst zufrieden ist, hat sicher nicht das Bedürfnis, andere zu ärgern. Mobber wollen durch ihr Verhalten meistens eigene Schwächen kompensieren und sich nicht mit ihren eigenen Problemen auseindersetzen, darum schikanieren sie andere um sich über sich selber zu fühlen. Ja, so genannte Mobber spüren, ob jemand selbstbewusst ist oder nicht. Wenn du also jetzt selbstbewusster gehst und beginnst, dich besser und stärker zu fühlen, werden sie dich bald nicht mehr als ihr Opfer sehen. Gleichzeitig wird es dir immer mehr egal sein, was sie über dich denken.

 

Mach weiter mit den Übungen, du kannst nur gewinnen!

19. Februar 2012
08:24
Mitglied
Forum Posts: 31
Member Since:
11. September 2011
Offline
15

Hey ich finde es toll,dass du dich gegen diese Menschen wehren willst =)

Ich war früher auch schon einmal Mobbing-Opfer,in der Schule. Ich habe deinen Beitrag gelesen,ich weiß,du bist nicht in der Schule,wollte nur sagen,dass ich weiß,wie sowas sein kann.

Es wird nicht ausreichen,dass es dir egal ist,was andere denken. Es sind erwachsene Menschen und durch Ignorieren wird es nur schlimmer.
Aber das hast du ja schon erkannt und ich finde es super,dass du schon anfängst an deiner Körperhaltung zu arbeiten!
Haben sie dich schonmal direkt angesprochen,dass du keine Chance hattest,an ihnen problemlos vorbeizugehen? Wenn sie immer die die gleichen Phrasen bringen,überlege dir,was du antworten könntest. Es muss nicht beleidigend sein,sondern wichtig ist dabei,dass deine Stimme fest ist und du zumindest sebstbewusst rüberkommst und sie merken,dass du kein Idiot bist,nur weil du zurzeit keine Arbeit hast.
Daduch wirst du dann auch selbstbewusster,das ist ja die ganze Kunst.

Auf keinen Fall darfst du nur zu Hause hocken und nichts tun. Leb dein Leben,denn wenn deine Nachbarn nichts Besseres zu tun haben,als die fertigmachen zu wollen,können die kein schönes Leben haben,für sowas wäre mir meine Zeit zu schade (nicht gegen dich,sondern dagegen jemanden fertigzumachen).

Ich habs in der Schule damals so mitbekommen,dass es einen echten Drahtzieher gab. Natürlich erst in späteren Jahren kann man die Situation besser analysieren,ich war damals 11 Jahre alt. Das Mädchen lebte mit ihrer Mutter alleine und die Mutter war auch quasi nie zu Hause (wegen arbeiten). Manche Menschen richten ihre schlimmen Gefühle nunmal gegen andere.
Was ich damit sagen will,alle anderen die mitgezogen hatten,waren einfach nur froh,nicht selber das Opfer zu sein. Ich glaube,das ist ganz häufig so. Nicht immer,aber sehr häufig.

Kennst du die Serie "Stromberg" mit Christoph Maria Herbst? Äußerst gute Darstellung von Mobbing.

LG und ich bin gespannt,was du für Erfahrungen mit uns teilen wirst,wollte auf jeden Fall sagen,dass ich dir die Daumen drücke 🙂

Bekky

So wie du innerlich bist, strahlst du nach außen.
22. Februar 2012
17:49
Mitglied
Forum Posts: 8
Member Since:
31. Januar 2012
Offline
16

hallo bekky

vielen dank für deine antwort!

nein, direkt angesprochen haben sie mich noch nie. das ist ja das perfide, immer nur indirekt, sodass ich mich nie direkt wehren kann. und wenn ich sie trotzdem anspreche, will niemand etwas davon wissen. mobbing ist oft nur indirekt, knapp neben dem zufall oder so. das ist die perfideste art, es ist nicht direkt greifbar.

 

ich habe jetzt das buch runtergeladen und hoffe, dass ich etwas lehrreiches daraus ziehen kann, das mir hilft, die meinung anderer nicht mehr so persönlich zu nehmen. aber das handeln von den anderen leuten trifft mich schon sehr und das kann ich auch trotz des buches nicht einfach so ausschalten. evt. lerne ich es noch.

die serie kenne ich übrigens nicht.

 

lg mick

 

noch ein dankender gruss an mika

Forum Timezone: Europe/Copenhagen

Most Users Ever Online: 129

Currently Online:
5 Guest(s)

Currently Browsing this Page:
1 Guest(s)

Top Posters:

Kathaaa: 106

Clementine: 90

Kiko: 78

SVERIGAY: 55

jan2: 43

gh0st: 42

Member Stats:

Guest Posters: 0

Members: 21632

Moderators: 0

Admins: 1

Forum Stats:

Groups: 1

Forums: 2

Topics: 184

Posts: 1223

Administrators: Moritz: 47